Schwimmen: Köhler verpasst bei Kurzbahn-WM Medaille, Fildebrandt Sechster

Schwimmen : Köhler verpasst eine Medaille bei der Kurzbahn-WM

Vize-Europameisterin Sarah Köhler (24) hat bei der Kurzbahn-WM im chinesischen Hangzhou auch in ihrem zweiten Finale eine Medaille verpasst. Die Magdeburgerin schlug über 400 Meter Freistil als Siebte an.

Gold ging an die 18 Jahre alte Australierin Ariarne Titmus in der Weltrekordzeit von 3:53,92 Minuten. Hinter den Kulissen sorgt unter dem Druck einer Klage gegen das Wettbewerbsmonopol und durch Konkurrenz durch die Profiserie International Swimming League (ISL) ein neuer Elite-Wettkampf des Weltverbandes Fina für Aufsehen.

Bei den deutschen Kurzbahn-Meisterschaften in Berlin schwamm Christoph Fildebrandt von der SSG Saar Max Ritter einen Tag nach seinem 100-Meter-Freistil-Titel über 50 Meter Schmetterling zwei Saarlandrekorde, im Finale wurde er Sechster (23,95). Emelie Schnagl schaffte es über 400 Meter Lagen ins B-Finale, sie kam auf Gesamtrang 13 (4:51,88). Timo Sorgius gewann als 17. über 200 Meter Rücken das C-Finale.