1. Sport
  2. Saar-Sport

Schwimmen: Fildebrandt beim EuroMeet in Luxemburg in starker Frühform

Starke Saar-Schwimmer : „Filde“ zeigt sich in Luxemburg in starker Frühform

Heintz schwimmt Olympia-Norm, Saar-C-Jugend Meister.

Nach Ex-Weltmeister Marco Koch hat der nächste deutsche Spitzenschwimmer die Olympia-Norm erfüllt. Der Olympia-Sechste Philip Heintz schlug am Sonntag beim EuroMeet in Luxemburg über 200 Meter Lagen nach 1:58,92 Minuten an und blieb damit unter der vom Deutschen Schwimm-Verband (DSV) geforderten Zeit von 1:59,40 Minuten. Zuvor hatte Heintz auf der Nebenstrecke über 100 Meter Schmetterling gewonnen. Koch hatte vor anderthalb Wochen als erster deutscher Schwimmer die Norm erfüllt. Am Wochenende kam er nicht an seine Jahresbestzeit heran. Doch zum Sieg reichten an seinem 30. Geburtstag auch 2:11,90 Minuten über 200 Meter Brust. Der Qualifikationszeitraum für Tokio läuft für die deutschen Schwimmer von Jahresbeginn bis einschließlich zu den deutschen Meisterschaften vom 30. April bis 3. Mai in Berlin.

Ein tolles Erlebnis waren die Wettkämpfe im nationalen Sportzentrum D’Coque auch für die 18 Teilnehmer des Saarländischen Schwimmbundes (SSB). „Es war eine super Erfahrung, wir hatten ein tolles Teamgefüge“, sagt SSB-Landestrainer Felix Weins. Die Nachwuchsathleten feuerten sich gegenseitig an und holten sich auch von den Stars wie der ungarischen Olympiasiegerin Katinka Hosszu Autogramme und Selfies.

Christoph Fildebrandt zeigte sich in starker Frühform. Der 30-jährige Saarbrücker unterbot über 50 Meter Freistil mit 22,67 Sekunden im Vorlauf und 22,61 Sekunden als Zehnter im Finale zweimal den alten Saarlandrekord, der bei 22,69 gelegen hatte. „Das war seine drittschnellste Zeit jemals“, berichtet Weins. Über 100 Meter Freistil wurde „Filde“ in 49,25 Sekunden Vierter. „Das waren sehr schnelle Zeiten, er ist ähnlich stark wie auf seinem Formhöhepunkt 2019. Dabei haben wir gerade erst den Beginn des Jahres“, sagt Weins. Die Olympia-Norm knackte Fildebrandt aber noch nicht.

Luca Leon Schumacher wurde in der Youth-Wertung (Jahrgang 2004/2005) über 400, 800 und 1500 Meter Freistil je Vierter. Carl Morris Magold (Jahrgang 2004) siegte über 200 Meter Lagen Bronze (2:16,35).

Am Wochenende fand in der Wuppertaler Schwimmoper außerdem der Deutsche Mannschaftswettbewerb im Schwimmen der Jugend (DMSJ) statt. Die C-Jugend der SSG Saar Max Ritter mit Michael Raje, Nikita-Sorel Haubrich, Lukas Fritzke, Joshua Paulus und Niklas Hüther verteidigte dabei ihren Titel mit 21 Sekunden Vorsprung auf den SC Magdeburg. Raje (Jahrgang 2006) glänzte zudem, als er über 100 Meter Brust in 1:03,61 Minuten den deutschen Altersklassen-Rekord der AK 14 aus dem Jahr 2005 um 25 Hundertstel verbesserte. Die männliche D-Jugend der SSG wurde Fünfter, die weibliche D-Jugend Zwölfter.