Schwache Chancenverwertung wird bitter bestraft

Schwache Chancenverwertung wird bitter bestraft

Eigentlich wollte der 1. FC Saarbrücken am späten Donnerstagabend mit einem Sieg beim Aufsteiger Teutonia Watzenborn die Tabellenführung in der Fußball-Regionalliga Südwest einnehmen. Doch der Plan ging in die Hose.

Es könnte so schön sein. Der 1. FC Saarbrücken spielt schnellen Kombinations-Fußball, kreiert in jedem Spiel Strafraumszenen im Dutzend. Der grausame Steinzeit-Fußball früherer Übungsleiter mit unsäglichem Diagonalgebolze gehört beim Fußball-Regionalligisten unter dem neuen Trainer Dirk Lottner der Vergangenheit an. Aber: "Wenn man seine Chancen nicht reinmacht, verliert man das Spiel." Diese Erkenntnis von FCS-Torhüter Ricco Cymer muss die gesamte Mannschaft nach der 1:2 (1:1)-Niederlage gegen Teutonia Watzenborn verinnerlichen.

Der FCS war am Donnerstagabend nach einer Viertelstunde durch Patrick Schmidt in Führung gegangen. "Dann lassen wir uns den Schneid abkaufen", analysierte Lottner: "Wir hatten nicht die Agressivität und nicht das Tempo, um in die Zweikämpfe zu kommen." Ilias Azaouaghi glich für den Aufsteiger aus. In der zweiten Hälfte sahen die rund 1000 Zuschauer ein Spiel auf ein Tor. Doch Alexandre Mendy, Marwin Studtrucker, Kevin Behrens und immer wieder Schmidt brachten den Ball nicht über die Linie. Das gelang nach einem Fehler von FCS-Außenverteidiger Sascha Wenninger dagegen Markus Müller - der 2:1-Siegtreffer für Watzenborn stellte den Spielverlauf auf den Kopf.

"Wir machen derzeit einfach unsere Dinger nicht, aber wir spielen guten Fußball", fasste Mittelfeldspieler Marco Holz zusammen, der den verletzten Manuel Zeitz als Kapitän vertrat: "Jetzt haben wir verloren und müssen wieder aufstehen."

Die Mannschaft wurde für die Fahrlässigkeit vor dem Tor bereits bestraft, dem Verein droht eine solche. Wieder einmal hantierten Unbelehrbare im Fanblock mit Pyrotechnik. Aus dem Teilausschluss der Anhänger im vergangenen Jahr gegen Trier hat man offenbar nichts gelernt. Wäre wohl zu schön gewesen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung