| 21:05 Uhr

LSVS-Skandal
Schumann tritt nicht mehr für LSVS-Präsidium an

saarbrücken. Im Zuge des Finanzskandals um den Landessportverband für das Saarland (LSVS) gibt es weitere personelle Konsequenzen. Laut SR wird Franz Josef Schumann, der Präsident des Saarländischen Fußball-Verbandes (SFV), bei den in diesem Jahr anstehenden Neuwahlen des LSVS-Präsidiums nicht mehr kandidieren. Mark Weishaupt
Mark Weishaupt

Dieser Schritt geschehe aus „Altersgründen“, so der 69-Jährige, neben Franz Josef Kiefer einer von zwei LSVS-Vizepräsidenten. Schumann ist der dritte Funktionär, der nicht mehr kandidiert. Zuvor hatte bereits LSVS-Präsident Klaus Meiser angekündigt, nicht mehr zur Wahl antreten zu wollen. Eugen Roth, Präsident der Handballverbandes Saar, hatte sein Amt im LSVS-Präsidium im Februar abgegeben. Er räumte dabei eigene Fehler ein. Auf Antrag der Linken soll der Landtag heute einen Untersuchungsausschuss beschließen. > Siehe Seite B1