Schöttler und Hopp überraschen

Schöttler und Hopp überraschen

Saarbrücken/Paris. Mehr Preisgeld, mehr Weltranglistenpunkte und ein neuer Termin - bei den Bitburger Badminton Open, die in der kommenden Woche in der Saarbrücker Saarlandhalle stattfinden, hat sich in diesem Jahr einiges geändert

Saarbrücken/Paris. Mehr Preisgeld, mehr Weltranglistenpunkte und ein neuer Termin - bei den Bitburger Badminton Open, die in der kommenden Woche in der Saarbrücker Saarlandhalle stattfinden, hat sich in diesem Jahr einiges geändert. Das Preisgeld wurde um stattliche 70 000 auf 120 000 US-Dollar aufgestockt, was das Turnier in den Rang eines sogenannten "Grand-Prix-Gold"-Turniers erhebt. Damit sind die Bitburger Open das einzige Turnier in Europa, das diesen Status inne hat.Mehr Geld bedeutet mehr Punkte - und automatisch mehr Stars der Szene. Und weil bei der Weltmeisterschaft in Paris gerade alles, was Rang und Namen hat, um die Titel in Einzel, Doppel und Mixed spielt, können sich die Zuschauer in Saarbrücken Hoffnungen darauf machen, den ein oder anderen Medaillengewinner zu sehen. So haben etwa einige Chinesen, die in Paris Medaillenchancen haben, für Saarbrücken gemeldet. Wer letztendlich tatsächlich kommt, wird aber erst in der nächsten Woche klar sein. Die derzeit amtierenden Herrendoppel-Weltmeister Yun Cai und Haifeng Fu, die in Paris an Nummer fünf gesetzt sind, haben ihre Meldung für Saarbrücken bereits zurückgezogen.Wenn heute bei der Pressekonferenz der Bitburger-Open-Veranstalter die Auslosungen bekanntgegeben werden, fehlen dementsprechend die deutschen Topspieler als Gesprächspartner. Was im Grunde genommen aber ein gutes Zeichen ist - vor allem im Fall von Johannes Schöttler und Kristof Hopp. Die Nationalspieler des 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim bezwangen gestern in der ersten Runde das Weltklasse-Duo Choong Tan-Fook und Lee Wan-Wah (Malaysia) mit 22:20, 17:21, 21:18. Hopps Vereinskollegen Dieter Domke (Herreneinzel) und Michael Fuchs (im Herrendoppel mit Kindervater) schieden dagegen aus. Bei den Bitburger Open wird Schöttler mit Ingo Kindervater (BC Beuel) an den Start gehen. Hopp hingegen, mit 84 Länderspielen Rekord-Nationalspieler, setzt mit der WM einen Schlusspunkt unter seine internationale Karriere und geht aus beruflichen Gründen nach England. In der Bundesliga will er weiter für den BCB spielen. mwe

Mehr von Saarbrücker Zeitung