Schock vor der Europameisterschaft

Schock vor der Europameisterschaft

Die Wade zwickt, der Kapitän fällt aus: Ausgerechnet der eigentlich unverzichtbare Uwe Gensheimer wird bei der Handball-EM vom 15. bis 31. Januar in Polen verletzungsbedingt fehlen - ein Schock für die deutsche Auswahl.

Der 29 Jahre alte Linksaußen der Rhein-Neckar Löwen hat einen Muskelfaserriss in der rechten Wade erlitten und laboriert zudem an einer Reizung der rechten Achillessehne. Damit muss Bundestrainer Dagur Sigurdsson auf seinen besten Mann verzichten.

"Ich bin traurig und enttäuscht. Sowohl mit den Rhein-Neckar Löwen als auch mit der Nationalmannschaft befinden wir uns auf einem sehr guten Weg", sagte Gensheimer, der auf einen bestmöglichen Heilungsverlauf hofft: "Es gibt 2016 weitere große Ziele, die ich mit beiden Teams erreichen möchte."

Sigurdsson trifft das Aus seines Starspielers hart. "Wir müssen und werden Lösungen finden. Dass wir das können, haben wir bereits auf anderen Positionen bewiesen", sagte der Isländer. Für Gensheimer stößt Reservist Michael Allendorf (MT Melsungen ) zum EM-Kader, der am 28. Dezember die Vorbereitung in Berlin beginnt. Vor Gensheimer war bereits Kreisläufer Patrick Wiencek (THW Kiel/Kreuzbandriss) ausgefallen. Rückraumspieler Paul Drux (Füchse Berlin) ist nach seiner Schulterverletzung Teil des 28er-Kaders und könnte theoretisch bei der EM zum Einsatz kommen. Dies ist Stand jetzt aber eher unwahrscheinlich.