Schempp krönt die Festtage

Ruhpolding · Die deutschen Biathleten haben mit Blick auf die WM im März Medaillenhoffnungen geweckt. Beim Weltcup in Ruhpolding glänzten Männer und Frauen wie in besten Zeiten – allen voran der Massenstart-Sieger Simon Schempp.

Simon Schempp stürmte spektakulär zu seinem dritten Weltcupsieg, Franziska Preuß jubelte als Zweite über den ersten Podestplatz ihrer Karriere: Die deutschen Skijäger haben bei den Biathlon-Festtagen in Ruhpolding wie in besten Zeiten geglänzt und sich 45 Tage vor der WM in weltmeisterlicher Form präsentiert. Mit seinem Triumph im Massenstart setzte Schempp im Tollhaus Chiemgau Arena gestern das Highlight, während Preuß den Frauen das erste Einzelpodium der Saison bescherte.

"Was will man mehr, als vor Heimpublikum zu gewinnen", sagte Schempp. In einem Dreier-Fotofinish setzte sich der 26-Jährige vor den ebenfalls fehlerfreien Quentin Fillon Maillet aus Frankreich und Michal Slesingr aus Tschechien durch.

"Das sind fantastische Ergebnisse", lobte Präsident Franz Steinle vom Deutschen Skiverband nach starken sechs Podestplätzen in sechs Rennen im Chiemgau . Preuß fand es "voll cool, gerade hier zum ersten Mal aufs Podest zu laufen. Ich kann das gar nicht so richtig glauben." Die Jüngste im Team musste sich vor den Augen von Rekordweltmeisterin Magdalena Neuner nur der Weißrussin Darja Domratschewa geschlagen geben.

Mit Blick auf die Weltmeisterschaften im finnischen Kontiolahti (5. bis 15. März) weckte das gesamte Team Medaillenhoffnungen - allen voran Schempp. Er war am Tag vor seinem ersten Weltcupsieg seit einem Jahr bereits zum dritten Mal in diesem Winter auf den zweiten Platz gelaufen. Beim Sprint-Sieg des Norwegers Johannes Thingnes Bö waren sogar vier Deutsche in den Top 10 gelandet. Arnd Peiffer schaffte es als Dritter aufs Treppchen. Auch Benedikt Doll auf Rang sechs und Daniel Böhm auf Platz neun konnten glänzen.