1. Sport
  2. Saar-Sport

Schalke in der Krise: Gerüchte um Abgang von Trainer Stevens

Schalke in der Krise: Gerüchte um Abgang von Trainer Stevens

Stuttgart. Huub Stevens war gezeichnet. Nach einem Eingriff war der Trainer von Fußball-Bundesligist Schalke 04 an der Stirn genäht worden. Noch mehr schmerzt ihn der Absturz in der Liga. Trotz des Achtelfinal-Einzugs in der Champions League wird die Lage immer bedrohlicher

Stuttgart. Huub Stevens war gezeichnet. Nach einem Eingriff war der Trainer von Fußball-Bundesligist Schalke 04 an der Stirn genäht worden. Noch mehr schmerzt ihn der Absturz in der Liga. Trotz des Achtelfinal-Einzugs in der Champions League wird die Lage immer bedrohlicher. Dass nach fünf Spielen ohne Sieg über einen Abschied von Stevens am Saisonende, wenn sein Vertrag ausläuft, spekuliert wird, passt ins Bild. Thomas Tuchel von Mainz 05 wird als Nachfolger gehandelt.

Schalke-Manager Horst Heldt war nach dem 1:3 (0:1) am Samstag beim VfB Stuttgart nach einem Dreierpack von Vedad Ibisevic (2., 38./Foulelfmeter und 61. Minute) bedient. Zu Fragen nach der Zukunft des Trainers antwortete er ausweichend. Er habe dazu schon alles gesagt. Doch das, was er dann von sich gab, lässt Raum für Spekulationen: "Wir müssen das letzte Spiel gewinnen und im DFB-Pokal weiterkommen. Dann werden wir gucken, wo wir stehen und wie wir das zu bewerten haben." Die Bewertung der Lage fiel vor den 2012 noch anstehenden Spielen gegen den SC Freiburg und im Pokal-Achtelfinale gegen Mainz schon niederschmetternd aus. Beim VfB habe "alles spritziger und leidenschaftlicher" gewirkt, sagte Heldt. Man habe gedacht, "wir hätten am Donnerstag gespielt", fügte er an, nachdem der VfB 43 Stunden nach dem 0:1 in der Europa League gegen Molde FK wieder hatte spielen müssen.

"Wir haben zu viele Fehler gemacht. So einfach ist das", fasste Stevens zusammen. Dass Jermaine Jones nach einem Frustfoul an Ibrahima Traoré ebenso wie zuvor Stuttgarts Gotoku Sakai wegen groben Foulspiels an Lewis Holtby (67.) die Rote Karte sah (73.), rundete die Sache ab. Kapitän Benedikt Höwedes sagte: "Wir sind gerade dabei, dass wir uns unseren guten Start kaputt machen. Es läuft ein bisschen was schief." Das ist untertrieben. Es läuft in der Liga einiges schief: Schalke hat aus den vergangenen sieben Spielen nur einen Sieg und fünf Punkte geholt. sid

Foto: Domanski:dapd