| 00:00 Uhr

Schalke: Heldt hofft auf Verbleib von Draxler

Kaiserslautern. FCK testet heute gegen Bayer Leverkusen Der Fußball-Zweitligist 1. FC Kaiserslautern bestreitet heute ein Testspiel gegen den Erstligisten Bayer 04 Leverkusen. jbö

Anpfiff im Friedrich-Moebus-Stadion in Bad Kreuznach ist um 18 Uhr. Am Samstag um 15.30 Uhr steht dann in Heilbronn die Erstrunden-Begegnung im DFB-Pokal gegen den Verbandsligisten Neckarsulmer Sportunion an.

Stuttgart gegen Plowdiw wohl nicht im TV

Fans des VfB Stuttgart gucken bei der Europa-League-Reise des Fußball-Bundesligisten nach Bulgarien wohl in die Röhre. Das Hinrundenspiel in der dritten Qualifikationsrunde an diesem Donnerstag um 19.30 Uhr gegen Botew Plowdiw wird wohl nicht im Fernsehen übertragen. Bislang habe kein TV-Sender die Übertragungsrechte an der Partie erworben, teilten die Stuttgarter mit.

Schalke: Heldt hofft auf Verbleib von Draxler


Sportchef Horst Heldt von Fußball-Bundesligist Schalke 04 hofft auf einen Verbleib von Julian Draxler über die kommende Saison hinaus: "Er sagt ja selbst, es sei gut möglich, dass er sich weiter für uns entscheidet." Zwar hat Draxler einen bis 2018 geltenden Vertrag. Dieser enthält aber eine Ausstiegsklausel für eine Ablöse von 45,5 Millionen Euro. Zuletzt hatten europäische Topclubs Interesse an einer Verpflichtung des 19-Jährigen signalisiert.

HSV-Torhüter Adler trainiert bald wieder

Die Rückkehr von Nationaltorwart René Adler ins Training des Fußball-Bundesligisten Hamburger SV steht bevor. Der 28 Jahre alte Schlussmann absolvierte nach seiner Prellung plus Kapseleinriss im linken Knie gestern einen Belastungstest mit positivem Ergebnis und soll heute zur Mannschaft stoßen.

30 000 Euro Strafe für Hannover 96



Bundesligist Hannover 96 muss wegen mehrerer Vergehen seiner Fans 30 000 Euro zahlen. Das entschied das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes. Während des Derbys gegen den VfL Wolfsburg am 26. Januar lief zwei Mal ein Zuschauer auf das Spielfeld in Hannover. Bei der Partie bei Werder Bremen am 1. Februar wurden im 96-Block Knallkörper und bengalisches Feuer gezündet. Ähnliches wiederholte sich in den Spielen bei Borussia Dortmund und bei Greuther Fürth.