Schach statt Mathe

Saarbrücken. Vor Kurzem richtete die Schachvereinigung Saarbrücken 1970 den ersten Saarbrücker Schulschach-Cup aus. Dieses Turnier soll die Tradition der Bezirks-Schulschachmeisterschaft fortführen, welche von der Schachvereinigung über Jahre betreut wurde. Die Wiederbelebung dieses Turniers gehört für die Deutsche Schachjugend zu einem Projekt vorbildlicher Jugendarbeit

Saarbrücken. Vor Kurzem richtete die Schachvereinigung Saarbrücken 1970 den ersten Saarbrücker Schulschach-Cup aus. Dieses Turnier soll die Tradition der Bezirks-Schulschachmeisterschaft fortführen, welche von der Schachvereinigung über Jahre betreut wurde. Die Wiederbelebung dieses Turniers gehört für die Deutsche Schachjugend zu einem Projekt vorbildlicher Jugendarbeit.Gespielt wurde im Deutsch-Französischen Gymnasium in der Halbergstraße. Insgesamt gingen 84 Kinder und Jugendliche in 20 Mannschaften an den Start. Gespielt wurde in zwei Gruppen - Grundschulen (Klassen 1 bis 4) und weiterführende Schulen (Klassen 5 bis 12). Da nur zwei Mannschaften der Klassenstufe 9 bis 12 teilnahmen, wurde diese Gruppe zu einem Turnier mit der Klassenstufe 5 bis 8 zusammengefasst. Ausgewertet wurde später wieder in den ursprünglichen drei Altersklassen.

In konzentrierter, aber fröhlicher Atmosphäre verliefen beide Turniere unter der Aufsicht von Turnierleiter Ole Wartlick sehr spannend. Oft wurde in den Partien gekämpft, bis nur noch beide Könige auf dem Brett verblieben waren. Nach sieben Runden Schnellschach (jeweils 15 Minuten Bedenkzeit pro Spieler) fielen die Entscheidungen. Den Sieg in den Klassenstufen 9 bis 12 erkämpfte das erste Team vom Deutsch-Französischen Gymnasium mit den Spielern Xavier Laperrouze, Arnaud Laperrouze, Enzo Digiacomo und Mirahlem Sinanovic. Gewinner der Klassenstufen 5 bis 8 wurde die Mannschaft vom Ludwigsgymnasium I um die Spieler Luisa Holschuh, Anna Weiten, Nicolas Bureik und Paulina Holschuh.

Die besten Züge bei den Grundschülern fanden die Spieler von der Albert-Schweitzer-Schule Dudweiler mit Meikel Jenner, Nicolas Schäfer, Yukai Zhao und Kevin Zha. Den Gesamtpreis für die meisten erzielten Brettpunkte erzielte die Max-Ophüls-Grundschule; mit vier Mannschaften erreichte sie 61 Brettpunkte und entführte so den Wanderpokal 2012.

Bei der Siegerehrung sagte Roland König vom Regionalverband Saarbrücken: "Wir hoffen, dass diese Veranstaltung wieder die Kontinuität bekommt, wie es in der Zeit bis 2008 hatte." Tim Biehl, der Vorsitzende der Schachvereinigung, sagte: "2002 und 2003 habe ich selbst bei der früheren Bezirksschulschachmannschaftsmeisterschaft mitgespielt. Umso mehr freue ich mich und danke allen Helfern, dass wir das Turnier nach 2008 wiederbelebt haben. Mehr als 80 Schüler sind ein guter Start, auf dem wir aufbauen können." red

Auf Einen Blick

Am ersten Saarbrücker Schulschach-Cup Schachvereinigung Saarbrücken 1970 waren die Schach-Arbeitsgemeinschaften folgender Schulen im Regionalverband beteiligt:

Früh übt sich, wer ein Großmeister werden will: Die Schüler der Grundschulen von Platz vier bis neun präsentieren ihre Urkunden. Hinten Turnierleiter Wartlick, Roland König vom Regionalverband und Tim Biehl von der Schachvereinigung Saarbrücken (von links). Foto: Marc Müller

Deutsch-Französisches Gymnasium (DFG) Saarbrücken, Ludwigsgymnasium Saarbrücken, Gesamtschule Riegelsberg, Wirtschafts-Wissenschaftliches Gymnasium (WWG) Saarbrücken, Albert-Schweitzer-Schule Dudweiler, Montessori-Gesamtschule Unterer Geisberg Saarbrücken, Max Ophüls-Gesamtschule Saarbrücken. red