SC Halberg Brebach spielt in Saarlandliga im Fußball beim SV Hasborn

Saarlandliga : Kämpft die letztjährige Mannschaft der Stunde jetzt gegen den Abstieg?

Fußball-Saarlandligist Halberg Brebach plagen vor dem Saisonstart Sorgen. Trainer Martin Peter sagt: „Die Vorbereitung war noch katastrophaler als letztes Jahr.“

Was war das für ein zurückliegendes Halbjahr für den SC Halberg Brebach: Im Jahr 2019 gewann der Fußball-Saarlandligist alle zwölf Partien. Insgesamt holten die Brebacher 13 Siege in Folge. Die letzte Niederlage datiert vom 24. November 2018 mit dem 0:1 beim späteren Meister SV Elversberg II. Mit einem Torverhältnis von 85:33 Treffern stellte der SC neben dem besten Angriff auch die beste Abwehr der Liga. Dass es trotz dieser famosen Bilanz „nur“ zu Rang drei reichte, lag an einem schwachen Saisonstart.

Auf einen solchen stellt sich Trainer Martin Peter vor dem ersten Saisonspiel an diesem Sonntag, 28. Juli, um 15 Uhr bei Aufsteiger SV Hasborn insgeheim ein. Er sagt: „Die Vorbereitung war noch katastrophaler als letztes Jahr.“ Wegen Verletzung und Urlaub fehlen zahlreiche Akteure. „Die letzten Testspiele konnten wir nur durch den Einsatz von Gast- und Zweitmannschaftsspielern bestreiten“, berichtet der Trainer. Eine Siegesserie in der Liga wie zuletzt sei utopisch. „Es wird sicher nicht nochmal passieren, dass wir 13 Spiele in Folge gewinnen – das war ohnehin eine einmalige Sache“, sagt Peter – und geht noch einen Schritt weiter: „Wenn wir nicht einigermaßen gut starten, spielen wir gegen den Abstieg.“

Die Liga sei so stark, wie selten zuvor. Aus der Oberliga sind der FSV Jägersburg und der VfB Dillingen abgestiegen. Vizemeister SF Köllerbach, der SV Auersmacher, der SV Mettlach oder Saar 05 Saar brücken seien personell stark besetzt. Zudem hätten andere wie der FV Eppelborn aufgerüstet, sagt Peter: „Es gibt sieben, acht Mannschaften, die Meister werden können.“ Wie erwähnt, zählt er die eigene nicht zu diesem Kreis.

Mit den Mittelfeldspielern Marcel Schorr von Oberligist FC Wiesbach und den 24 Jahre alten Mergim Kuqi von Saarlandligist SF Köllerbach konnte er nur zwei Neuzugänge begrüßen. Für den 25 Jahre alten Schorr gilt nach einem halben Jahr Pause – sein Vertrag in Wiesbach war aus privaten Gründen aufgelöst worden – aber, was momentan auf viele im ohnehin kleinen Brebacher Kader zutrifft. „Er wird noch Zeit brauchen“, sagt Peter. Der Trainer erwartet besonders „schwierige erste drei, vier Wochen“ für seine Mannschaft, der unter anderem Felix Florsch und damit der mit 17 Treffern beste SC-Torschütze der vergangenen Saison wegen eines Blutergusses im Schienbein fehlt.

Besonders prekär gestaltet sich die Situation auf der Torwartposition, wo mit Dirk Jank, Florian Lergon und Lars Breyer alle drei Optionen aus unterschiedlichen Gründen für den Auftakt fraglich sind. Mit Blick auf den Saisonstart sagt Peter: „Die Hasborner sind personell gut aufgestellt. Außerdem kommt uns ihr großer Platz in unserer Situation besonders ungelegen – ich würde es direkt unterschreiben, wenn wir einen Punkt holen.“ Brebachs Bemühungen, noch auf dem Transfermarkt tätig zu werden, waren noch nicht von Erfolg gekrönt. Daher gilt nun die Devise: „Wir sind zumindest einigermaßen eingespielt. Ich hoffe, dass die Rädchen wie in der vergangenen Saison greifen und die Mannschaft mental noch davon zehrt.“