1. Sport
  2. Saar-Sport

Samstag in Limburg: Die Zweite der TG Saar will in die Zweite Liga

Samstag in Limburg: Die Zweite der TG Saar will in die Zweite Liga

Limbach. Nach der souveränen Meisterschaft in der Regionalliga Nord bestreiten die Turner der TG Saar II/TV Limbach an diesem Samstag ihren Aufstiegswettkampf in die Zweite Bundesliga. Die Mannschaft von Trainer Klaus Weber (Foto: SZ) trifft um 18 Uhr in der Heinz-Wolf-Sporthalle in Limburg/Lahn auf den Tabellenzweiten der Regionalliga Süd, KTV Heilbronn

Limbach. Nach der souveränen Meisterschaft in der Regionalliga Nord bestreiten die Turner der TG Saar II/TV Limbach an diesem Samstag ihren Aufstiegswettkampf in die Zweite Bundesliga. Die Mannschaft von Trainer Klaus Weber (Foto: SZ) trifft um 18 Uhr in der Heinz-Wolf-Sporthalle in Limburg/Lahn auf den Tabellenzweiten der Regionalliga Süd, KTV Heilbronn. Im zweiten Tagesduell stehen sich die KTV Straubenhardt II (Meister der Regionalliga Süd) und die KTV Hohenlohe (Vize-Meister der Regionalliga Nord) gegenüber. Die beiden Sieger steigen dann direkt in die Zweite Bundesliga auf.

Weber erwartet gegen Heilbronn einen ausgeglichenen Wettkampf "mit leichten Vorteilen auf unserer Seite. Am Boden und Seitpferd sind wir leicht favorisiert, während an den anderen Geräten alles offen erscheint. Die bessere Tagesform wird über Sieg oder Niederlage entscheiden. Heilbronn verfügt ähnlich wie wir über eine ausgeglichen besetzte Mannschaft mit zwei erfahrenen Turnern. Der Rest des Teams ist noch jung."

Um 13.30 Uhr macht sich der Mannschaftsbus zusammen mit etlichen Fans an Bord nach Limburg auf. 178 Kilometer einfache Wegstrecke liegen dann vor den Saarländern, die darauf hoffen, mit der Qualifikation für die Zweite Bundesliga im Gepäck die Heimreise antreten zu dürfen. "Sollten wir aufsteigen, können wir in der Zweiten Liga mit unserem jetzigen Kader durchaus einen Rang zwischen Platz vier und sechs belegen", so Weber. Ob er allerdings die Reise nach Limburg antreten kann, stand am Donnerstag noch in den Sternen. Weber laboriert derzeit an einer hartnäckigen Grippe. "Ich hoffe, dass ich mitfahren kann. Aber auch ohne mich traue ich den Jungs den Aufstieg zu", sagt Weber, der mit der Leistung seiner Turner beim letzten Regionalliga-Wettkampf nicht zufrieden war. Beim 31:29-Sieg gegen Heusenstamm war ihnen anzumerken, dass es um nichts mehr ging. Soll am Samstag der Aufstieg gelingen, ist eine Steigerung notwendig. sho