Saison der SGH St. Ingbert endete mit der Entlassung von Trainer Hoffmann

Handball-Saarlandliga : Mehr Ruhe mit einem neuen Trainer?

Die Saarlandliga-Saison der SGH St. Ingbert endete mit der Entlassung von Trainer Sven-Malte Hoffmann.

Platz fünf angepeilt, Platz sieben erreicht. Drei Punkte fehlten Handball-Saarlandligist SGH St. Ingbert zum anvisierten Saisonziel. Drei Punkte – und am Ende auch das Vertrauen in Trainer Sven-Malte Hoffmann. Vor dem Saisonfinale im Handball-Saarlandpokal gab der Verein bekannt, dass sie sich von ihrem Trainer trennen werden. „Wir haben zu viele Höhen und Tiefen gehabt. Der Vorstand war mit der Gesamtsituation einfach nicht zufrieden“, erörtert Manager Karsten Müller die Beweggründe, die zur Entlassung geführt haben.

Rückblick: Die Hinrunde verlief sehr gut für die Mannschaft aus der Bier-Turm-Stadt. Kaum vermeidbare Niederlagen, Titelkandidaten geschlagen, Derby-Sieg gegen den TV Niederwürzbach. Das Resultat: Platz 5 mit Ansprüchen nach oben. Zwar fehlte die absolute Konstanz, doch das Ergebnis stimmte. Mit Linkshänder Thomas Zellmer und Torhüter Julien Santarini verpflichtete der Klub vom Oberligisten SV 64 Zweibrücken im Februar zudem zwei erfahrene Spieler für die neue Spielzeit. Doch je mehr sich die Saison dem Ende zuneigte, desto weniger rund lief es. Größter Rückschlag war der außerplanmäßige Doppelspieltag gegen die HSG Fraulautern-Überherrn und die HG Saarlouis 2 Ende März, der mit zwei Niederlagen erfolglos verlief. Nach einer Niederlage am letzten Spieltag beim heimstarken TV Niederwürzbach endete die Saison auf dem geteilten 7. Platz. Der Rest ist Geschichte.

„Ich hätte das gerne mit den Jungs weitergemacht“, betonte Hoffmann, der inzwischen eine neue Anstellung gefunden hat – als Co-Trainer beim Saarlandliga-Meister und Oberliga-Aufsteiger HC Dillingen/Diefflen. Ebenfalls gehen wird Linksaußen Ralf Wilhelm, der sich dem TV Niederwürzbach anschließen wird. Als Trainer der SGH übernimmt ab sofort Martin Rokay das Ruder. „Martin passt hervorragend in unser Anforderungsprofil. Mit ihm als Trainer hoffen wir, die nötige Ruhe in Verein und Mannschaft zu bekommen und uns auf unser Kerngeschäft, nämlich den Handballsport, konzentrieren zu können“, teilte der Klub in einer Pressemitteilung mit. Rokay (41), der unter anderem für die HG Saarlouis und die VTZ Saarpfalz in der Regionalliga spielte, fungierte zuletzt sechs Jahre als Spielertrainer für den Saarlandligisten HC Schmelz. Im Hinblick auf die neue Saison sagt er: „Ich möchte als Spielertrainer langsam den Ausstieg machen und mich auf die Arbeit als Trainer fokussieren.“ Nur vereinzelt soll der Routinier noch auf dem Feld zum Einsatz kommen. Gemeinsam mit seinem neuen Trainer ist der Verein noch auf der Suche nach Verstärkung auf der Kreisläufer-Position.

Mehr von Saarbrücker Zeitung