Saarlouis Royals bewerben sich um das Pokalfinale

Saarlouis · Der TV Saarlouis wird sich in diesem Jahr wieder für die Ausrichtung des Finalturniers des laufenden Pokalwettbewerbs der Damenbasketball-Bundesliga DBBL (29./30.

März) bewerben. Neben dem TSV Wasserburg, dem BC Marburg, und den Friends Factory Baskets aus Nördlingen haben sich die Saarlouis Royals am vergangenen Sonntag für das Turnier der letzten Vier qualifiziert. Schon nach dem 71:56-Erfolg gegen Ligakonkurrent Freiburg hatte Royals-Cheftrainer René Spandauw eine Bewerbung angedeutet: "Wir wollen das Turnier unbedingt nach Saarlouis holen."

Dabei geht es den Verantwortlichen des dreimaligen Pokalsiegers aus Saarlouis (2008-2010) um mehr als nur ein Heimspiel in der Stadtgartenhalle. "Saarlouis gehört zu den wichtigsten Standorten des deutschen Damenbasketballs. Zur Weiterentwicklung des Basketballs in Saarlouis und dem gesamten Saarland ist ein Sportevent wie das Finalturnier von großer Bedeutung", erklärt Dieter Therre, Geschäftsführer der M.U.T. Sportmarketing GmbH, die die Bundesligalizenz für die Royals innehat. Im vergangenen Jahr, als sich die Royals als Zweitligist ins Finalturnier gespielt hatten, hatte die Bewerbung des SV Halle den Vorzug erhalten. "Wir hoffen", sagt Therre, "dass die Entscheidung der DBBL dieses Mal zu Gunsten der Royals fallen wird".