Saarland-Rallye: Auto kollidiert mit Zuschauer-Auto, vier Verletzte

Rallye : Unfälle überschatten Saarland-Rallye

Der vorletzte Lauf zur saarländischen Rallye-Meisterschaft ging am Samstag mit zwei Unfällen zu Ende. Laut Polizei gab es vier Schwerverletzte, darunter zwei Zuschauer.

Zwei schwere Unfälle haben am frühen Samstagabend die Saarland-Rallye überschattet. Nach Angaben der Polizeiinspektion (PI) Nordsaarland, in deren Zuständigkeitsbereich sich die Unfälle ereigneten, kam der bis dahin erstplatzierte Andreas Brocker (Wolfersweiler/29) mit seinem Mitsubishi Lancer Evo VIII gegen 18.20 Uhr auf der sechsten und letzten Wertungsprüfung „Losheimer Land 2“ zwischen Losheim und Wahlen in einer rechtwinkligen Linkskurve von der Fahrbahn ab. Das Auto rutschte anschließend über eine Wiese und stieß in 80 Metern Entfernung mit einem geparkten Auto zusammen, in dem sich zwei Personen befanden.

Alle Beteiligten seien in ein Krankenhaus transportiert worden, teilte die Polizei weiter mit. Während Brocker und seine Hasborner Beifahrerin Sabrina Woll (27) über Nacht zur Beobachtung im Krankenhaus blieben und am nächsten Tag nach Hause konnten, erlitten die Insassen des getroffenen Fahrzeugs, ein 23-jähriger Mann und eine 24 Jahre alte Frau, laut Polizei schwerere Verletzungen. Sie seien stationär aufgenommen worden, es bestehe aber keine Lebensgefahr. Am Montag konnten sie laut einer SR-Meldung die Klinik wieder verlassen. Vom ADAC gab es dazu keine Informationen. In einer Pressemitteilung zur Rallye wurden die verletzten Zuschauer nicht mal erwähnt.

Die Ermittlungen zum Unfallhergang und den Unfallumständen seien im Gang, sagte hingegen Andreas Riemenschneider, der Leiter der PI Nordsaarland, auf SZ-Anfrage. Abschließende Aussagen könnten jedoch keine getroffen werden.

Kurze Zeit nach dem Brocker-Unfall überschlug sich auf derselben Wertungsprüfung der Subaru Impreza STI mit dem Hessen Tim Buchhaus am Steuer. Auch Buchhaus und seine Co-Pilotin Helen Sattler wurden zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. Sie erlitten laut Angaben der Organisatoren nur leichte Verletzungen und konnten das Krankenhaus direkt wieder verlassen.

Zuvor hatte ein Auto-Unfall auf einer Verbindungsetappe zwischen Wehingen und Wellingen zu einer rund 30-minütigen Verzögerung im Zeitplan geführt. In der Zwischenzeit hatte es bei einbrechender Dunkelheit begonnen zu regnen, was zu schwierigen Streckenverhältnissen geführt hatte. Den Gesamtsieg sicherte sich Hanno Brocker mit seinem Beifahrer Stefan Grundmann (Mitsubishi Lancer Evo VIII) vor Helmut Beckmann und Svenja Beckmann (ebenfalls Mitsubishi Lancer Evo VIII). Zuvor hatte sich Hanno Brocker mit seinem Bruder Andreas ein packendes Duell an der Spitze geliefert – bis zu dessen Unfall.

David Preis und Karsten Bresser fühlten sich bei den schwierigen Verhältnissen mit ihrem Mitusbishi Lancer Evo X sehr wohl. Foto: Dörrenbächer/ADAC. Foto: Dörrenbächer/ADAC
Hanno Brocker Foto: Dörrenbächer/ADAC. Foto: Dörrenbächer/ADAC

Mit dem 14. Gesamtrang des Duos Andy Schaus/Jens-Erik Brack sicherte sich Brack den Gesamtsieg in der Beifahrerwertung der saarländischen Rallye-Meisterschaft. Die Entscheidung in der Fahrerwertung ist dagegen vertragt. Schaus, der einen Opel Astra GSI 16 V steuert, führt das Klassement mit 104,19 Punkten vor Timo Schulz (87,91) an, kann bei nur noch einer ausstehenden Veranstaltung aber nur noch theoretisch vom ersten Platz verdrängt werden. Das Saisonfinale ist am 23. November bei der Rallye Saar-Ost rund um Schiffweiler.

Mehr von Saarbrücker Zeitung