1. Sport
  2. Saar-Sport

Saarland Hurricanes American Football

Saarland Hurricanes : Kein Geschenk für Trainer Motzki

Neunkirchen Es sollte das Geburtstagsgeschenk für Felix Motzki werden, der Befreiungsschlag nach dem Trainerwechsel. Stattdessen haben die Saarland Hurricanes nicht nur das Spiel gegen die Marburg Mercaneries mit 18:26 verloren, sondern auch die realistische Chance verspielt, in diesem Jahr noch in die Playoffs zu kommen. „Zwei Situationen haben heute den Unterschied gemacht – zwei unnötige Fouls und persönliche Undiszipliniertheiten haben uns 14 Punkte gekostet“, sagte Motzki, der Anfang der Woche nach der Trennung von Tom Smythe die Rolle als Cheftrainer beim American-Football-Erstligisten übernommen hatte: „Trotzdem gehe ich hier positiv raus. Wir haben uns nicht aufgegeben, sind als Mannschaft nicht auseinander gefallen. Wir haben bis zum Schluss gekämpft und alles versucht.“

Es sollte das Geburtstagsgeschenk für Felix Motzki werden, der Befreiungsschlag nach dem Trainerwechsel. Stattdessen haben die Saarland Hurricanes nicht nur das Spiel gegen die Marburg Mercaneries mit 18:26 verloren, sondern auch die realistische Chance verspielt, in diesem Jahr noch in die Playoffs zu kommen. „Zwei Situationen haben heute den Unterschied gemacht – zwei unnötige Fouls und persönliche Undiszipliniertheiten haben uns 14 Punkte gekostet“, sagte Motzki, der Anfang der Woche nach der Trennung von Tom Smythe die Rolle als Cheftrainer beim American-Football-Erstligisten übernommen hatte: „Trotzdem gehe ich hier positiv raus. Wir haben uns nicht aufgegeben, sind als Mannschaft nicht auseinander gefallen. Wir haben bis zum Schluss gekämpft und alles versucht.“

Tatsächlich traten die Hurricanes am Samstag viel mutiger auf als in den bisherigen Spielen im Neunkircher Ellenfeld. Die Defensive unterbrach immer wieder Angriffe der Marburger, während die Offensive der Endzone oft gefährlich nahe kam. Das war jedoch der Knackpunkt des Spiels – die Saarländer zeigten sich in den letzten zehn Yards zu inkonsequent und mussten insgesamt vier Mal mit sogenannten Field Goals vorlieb nehmen. Die sind zwar leichter zu erzielen als ein Touchdown, bringen aber drei Punkte weniger. „Wir haben es in den wichtigen Szenen nicht geschafft zu punkten“, sagte Trainer Motzki, der mitansehen musste, wie sich Marburg vor 1023 Zuschauern nach den ersten Canes-Punkten ebenfalls auf ein Field Goal vorbereitete, wegen eines Fouls noch einmal ran durfte und mit 7:3 in Führung ging.

Trotz dieses Rückschlags schafften es die Hurricanes weiter zu guten Szenen und kamen kurz vor der Pause zu ihrem einzigen Touchdown durch Stephan Mertsching. Im zweiten Durchgang hatte es Marburg aber zu leicht. Die Gäste kamen oft ungehindert in die gegnerische Endzone, während die Schiedsrichter einen Hurricanes-Touchdown trotz eines genialen Laufs von Charles Clay über das halbe Spielfeld nach einem erneuten Foulspiel aberkannten. Die Saarländer kämpften weiter – durch die verschenkten Punkte war die Niederlage aber früh besiegelt.

„Realistisch gesehen sind die Playoffs weit weg. Unser Ziel muss es jetzt sein, so viele Spiele wie möglich zu gewinnen – dann schauen wir weiter“, sagte Felix Motzki nach der fünften Niederlage in Serie seiner Mannschaft, die nach der Hälfte der Saison enttäuschende 4:10 Punkte auf dem Konto hat.