1. Sport
  2. Saar-Sport

Saarländischer Profiboxer Doberstein fordert Ex-Weltmeister Brähmer

Profiboxer fordert Jürgen Brähmer : Dobersteins wohl größter Kampf

Saarländischer Profiboxer fordert Ex-Weltmeister Jürgen Brähmer heraus.

Es dürfte der vermutlich wichtigste Kampf seiner Karriere werden. Wenn Profiboxer Jürgen Doberstein an diesem Samstag im Kreuzfahrtterminal in Hamburg-Altona gegen den deutschen Altmeister Jürgen Brähmer (41) in den Ring steigt, dann dürfte es für den 30-Jährigen aus Kleinblittersdorf wohl die letzte Chance sein, sich für einen großen Titelkampf zu empfehlen.

Das Zustandekommen des Duells war kurios. Brähmer suchte einen Gegner – und fand niemanden, der gegen ihn antreten wollte. Doberstein bot sich bei Facebook als Kontrahent an – und Brähmer sagte zu. Weil das Duell so kurzfristig zustandekam, hatte Doberstein nur vier Wochen Vorbereitungszeit statt der üblichen drei Monate. „Das ist nicht optimal, aber okay“, sagte sein Trainer Sergej Ostrovski, „wir wissen, worauf wir uns einlassen. Jürgen Brähmer ist eine große Nummer, aber wir wollen siegen.“ Auch dass Brähmer in seiner Wahlheimat Hamburg quasi ein „Heimspiel“ hat, stört den immer optimistischen Doberstein nicht: „Wenn es eine so große Chance gibt, muss man zuschlagen. Der Ring ist überall gleich groß.“

Trotzdem: Die Aufgabe wird alles andere als leicht. Schließlich gilt Brähmer trotz seines fortgeschrittenen Alters als einer der besten deutschen Halbschwergewichtler und Supermittelgewichtler der vergangenen zehn Jahre, wurde sogar zwei Mal WBA-Weltmeister im Halbschwergewicht. Ex-Weltmeister Arthur Abraham ist beeindruckt vom Schweriner. „Ich ziehe den Hut, dass Jürgen mit 41 Jahren so fit ist und in den Ring steigt“, sagte Abraham.

Der Schweriner Brähmer will sich mit einem Sieg für einen WM-Kampf empfehlen und beabsichtigt, WBA-Interimsweltmeister Dominic Bösel (Freyburg/Unstrut) im Halbschwergewicht herauszufordern. „Ich bin überzeugt, dass er noch einen WM-Kampf macht“, sagte Abraham, der den Kampf als Experte auf dem kostenpflichtigen „Bild Plus“-Portal im Internet kommentieren wird. Die Übertragung der Veranstaltung beginnt um 20.15 Uhr.