Saarländer des 1. FC Saarbrücken sind heiß aufs Derby gegen FC Homburg

Kostenpflichtiger Inhalt: 1. FC Saarbrücken vor Duell gegen Homburg : „Gegen Homburg ist das richtige Derby“

Die saarländischen Spieler des 1. FC Saarbrücken sind schon ganz heiß auf das Duell gegen den FCH.

0:3 im Spitzenspiel am vergangenen Samstag bei der SV Elversberg verloren und nun zum Abschluss der Vorrunde „das“ Derby gegen den FC Homburg vor der Brust. Beim 1. FC Saarbrücken, dem bislang souveränen Tabellenführer der Fußball-Regionalliga Südwest, fiebern alle dem Spiel an diesem Sonntag um 14 Uhr im Völklinger Hermann-Neuberger-Stadion entgegen. Ganz besonders aber die vier Saarländer im Team.

„Für mich persönlich ist diese Rivalität etwas ganz Besonderes. Und wir versuchen, das auch den Neuen in der Mannschaft zu vermitteln“, sagt der Saarlouiser Sebastian Jacob, der sich gegen Elversberg die Nase gebrochen hat und am Sonntag mit einer Maske auflaufen wird, „das wird mich gegen Homburg nicht behindern. Wir wissen doch alle, was da abgehen wird.“

Auch der Großrosseler Manuel Zeitz ist im Derby-Modus. „Wie in jedem Jahr. Gegen Homburg ist das richtige Derby. Das merkt man doch schon Tage im Voraus. Wir werden am Sonntag eine Mannschaft auf dem Feld haben, die dieses Spiel unbedingt gewinnen will. Und für die Fans draußen gilt sicher das Gleiche“, sagt der FCS-Kapitän.

Während Zeitz und Jacob in der gesamten Vorrunde nicht nur zum Stammpersonal, sondern sogar zu den Leistungsträgern zählten, mussten sich Steven Zellner aus Primstal und Cedric Euschen aus Saarbrücken zuletzt verletzungsbedingt mit der Zuschauerrolle begnügen. „Zelle“ laboriert seit Wochen an einem laut FCS-Trainer Dirk Lottner „kleinen Faserriss“ im Oberschenkelmuskel. „Steven trainiert wieder voll mit“, sagt FCS-Sportdirektor Marcus Mann, „sollte in dieser Woche nichts mehr passieren, ist er für Sonntag einsatzbereit.“

Kollege „Cedi“ hat eine Verletzung der Syndesmose aus der Bahn geworfen. Die erhoffte Spielzeit, die sein Wechsel von Zweitligist SV Wehen Wiesbaden zurück zum Heimatverein bringen sollte, kam so bisher nicht zustande. Gegen die SVE war Euschen zumindest wieder im Kader. „Für Cedric ist der Start in Saarbrücken maximal scheiße gelaufen“ formuliert es Mann unverblümt, „auch er ist aber seit zwei Wochen wieder im Training und wird sicher bald wieder eine echte Alternative sein. Die Zeit bis zur Winterpause ist natürlich nicht mehr lang, aber dann werden ohnehin die Uhren auf Null gestellt.“

Euschen hat nur einen Vertrag bis Saisonende. Auch das Arbeitspapier von Jacob, der die Torschützenliste der Liga mit 13 Treffern anführt, läuft dann aus. Der 29-jährige Zeitz (bis 2022) und der 28-jährige Zellner (bis 2021) dagegen haben bereits verlängert. „Auch der Vertrag von Gillian Jurcher läuft aus“, sagt Mann zur „Baustelle Sturm“, die er zu bearbeiten hat: „Wir sind noch früh dran mit der Kaderplanung für die kommende Saison. Fakt ist, dass es derzeit sicher keine Möglichkeit gibt, die Verträge bereits zu verlängern. Aber natürlich sprechen wir miteinander.“

Abwehrspieler Steven Zellner sollte nach seinem Muskelfaserriss am Sonntag wieder fit sein. Foto: Rolf Ruppenthal. Foto: Ruppenthal
FCS-Neuzugang Cedric Euschen ist seit zwei Wochen wieder im Training. Foto: Andreas Schlichter

Zurück zum Derby und dem Gesprächststoff, den das vergangene geliefert hat. Mario Müller wurde wegen einer „Notbremse“ für zwei, José Pierre Vunguidica wegen „groben Foulspiel“ sogar für drei Spiele gesperrt. Dabei hatten die Fernsehbilder zumindest im „Fall Müller“ die klare Fehlentscheidung von Schiedsrichter Joshua Herbert eindeutig belegt. „Wir konnten mit unserer Darstellung offenbar nicht überzeugen“, sagt Mann und wendet den Blick Richtung Derby gegen den FCH: „Siege sind immer schön und Punkte immer wichtig. Aber unabhängig von der Tabellensituation ist es gegen Homburg immer ein ganz wichtiges Spiel. Darum bin ich mir zu 1000 Prozent sicher, dass wir eine ganz andere Leistung unserer Mannschaft sehen werden.“

Mehr von Saarbrücker Zeitung