| 19:27 Uhr

Saarbrücken verliert Zeitz und das Spiel

Manuel Zeitz musste schon früh in der ersten Halbzeit den Platz mit Rot verlassen. Foto: Schlichter
Manuel Zeitz musste schon früh in der ersten Halbzeit den Platz mit Rot verlassen. Foto: Schlichter FOTO: Schlichter
Pirmasens. Der FCS unterliegt in der Regionalliga Südwest dem FK Pirmasens mit 0:2. Patric Cordier

Der 1. FC Saarbrücken bezwingt vor 8000 begeisterten Anhängern den FK Pirmasens mit 3:1. Die Tore für die Molschder erzielten Theo Puff, Herbert Martin und Werner Otto - so ungefähr hatte die Saarbrücker Zeitung vor genau 60 Jahren getitelt, als der FCS und der FKP in der Oberliga aufeinander trafen. Am Freitagabend kamen nur 1694 Besucher zum Pirmasenser Stadion Husterhöhe und erlebten einen aus Saarbrücker Sicht einen enttäuschenden Regionalliga-Abend, denn der FKP siegte mit 2:0 (0:0).


FCS-Trainer Dirk Lottner hatte Marwin Studtrucker, Ivan Sachanenko und Felitziano Zschusschen auf die Bank gesetzt, Manuel Zeitz, Patrick Schmidt und Sascha Wenninger rotierten in die Startformation. Und der FCS hätte nach drei Minuten gleich einen Strafstoß bekommen müssen. Yannick Osee spielte den Ball mit der Hand, Schiedsrichter Andre Klein sah nichts. Danach eröffnete FCS-Abwehrchef Steven Zellner den "Tag der offenen Tür" in der Hintermannschaft. Nach seinem Ballverlust lief Patrick Freyer allein auf FCS-Torwart Ricco Cymer zu, schoss aber am Tor vorbei (16.) Drei Minuten später spielte Daniel Döringer einen katastrophalen Fehlpass in den Lauf von Charles Rugg. Zeitz konnte den Pirmasenser nur per Foul bremsen und sah zurecht Rot.

Sieben Minuten später der nächste Aussetzer Döringers. Diesmal hatte der Ex-Elversberger Dominik Rohracker freie Bahn, doch auch er bekam den Ball nicht im tor unter. Der FCS spielte wie ein Hühnerhaufen, und Cymer rettete in der 43. Minute gegen Rugg das 0:0 in die Kabine.



Dort blieb der enttäuschende Döringer, Sachanenko kam in die Abwehr, Zellner rückte ins Mittelfeld. Und der FCS hatte plötzlich Zug zum Tor. Ein Seitfallzieher von Patrick Schmidt strich über die Latte (54.), ein abgefälschter Schuss von Zellner knapp vorbei (63.). Die Pirmasenser waren eigentlich nur auf Schadensbegrenzung bedacht, wurden dafür aber belohnt. Cymer kam zu spät aus dem Tor, Can Özer spitzelte den Ball zum 1:0 ins Netz (74.). Acht Minuten vor Schluss legte Wenninger dann Özer im Strafraum, Freyer verwandelte den Strafstoß im Nachschuss zum 2:0.