Test gegen die Ukraine in Saarbrücken Ex-Elversberger Woltemade glänzt bei U21-Sieg

Saarbrücken · Die deutsche U21-Nationalmannschaft konnte im Testspiel gegen die Ukraine im Ludwigspark einen 2:0-Erfolg feiern. Der ehemalige Elversberger Nick Woltemade legt beide DFB-Tore auf.

 Der Ex-Elversberger Nick Woltemade von Bundesligist Werder Bremen (Mitte) legte beim 2:0-Erfolg der deutschen U21 beide Treffer vor.

Der Ex-Elversberger Nick Woltemade von Bundesligist Werder Bremen (Mitte) legte beim 2:0-Erfolg der deutschen U21 beide Treffer vor.

Foto: dpa/Uwe Anspach

„Peace – Mir“ stand in großen Lettern auf dem Spielfeld des Saarbrücker Ludwigsparkstadions. Die Hoffnung auf Frieden an Europas Ostgrenze war ein Aspekt des U21-Länderspiels am Freitag zwischen Deutschland und der Ukraine in Saarbrücken. Für den deutschen Nachwuchs ging es allerdings darum, sich als Mannschaft mit dem ersten Sieg in diesem Jahr Selbstvertrauen zu holen. Am Ende sahen 6503 Zuschauer einen verdienten deutschen 2:0 (0:0)-Erfolg. Mann des Abends war der Ex-Elversberger Nick Woltemade. Der Zwei-Meter-Mann vom SV Werder Bremen bereitete mit seiner überragenden Spielübersicht die beiden deutschen Treffer vor.

Ukraine im ersten Durchgang defensivstark

In der Startelf von DFB-Trainer Antonio Di Salvo standen unter anderem Torwart Jonas Urbig (SpVgg. Greuther Fürth), der Kölner Eric Martel als Kapitän der neuformierten Mannschaft, Ansgar Knauff (Eintracht Frankfurt) oder Top-Talent Youssoufa Moukoko von Borussia Dortmund.

Nach zwei Minuten zeigte Moukoko erstmals seine fußballerischen Qualitäten. Vier, fünf schnelle Schritte nach Ballgewinn, der Abschluss dann aber deutlich über das Tor. Die Gäste drückten Deutschland zunächst in die eigene Hälfte, doch die von Di Salvo geforderte „Freude am Verteidigen“ war überaus groß. Erst zur Mitte des ersten Durchgangs verlegten sich die Aktionen in die ukrainische Hälfte. Knauff bediente Moukoko, der tanzte Torwart Ruslan Neshcheret aus, den Abschluss aus spitzem Winkel rettete Ukraine-Kapitän Volodymyr Brazhko noch vor der Linie (21. Minute). Nach einem technischen Kabinettstück von Moukoko zog Merlin Röhl ab – auch da stand Brazhko im Weg (32.). Deutschland war nun spielbestimmend, brachte den Ball aber einfach nicht im Tor unter.

Ex-Elversberger Woltemade dreht bei seinem U21-Debüt auf

Woltemade musste zunächst auf der Bank Platz nehmen, er kam nach der Pause zu seinem U21-Debüt. Di Salvo hatte achtfach gewechselt. Woltemade meldete sich sofort im Spiel an. Sein Kopfball nach einer Flanke des Düsseldorfers Jamil Siebert war allerdings nicht wirklich gefährlich (46.). Fünf Minuten später machte es der Bremer als Vorbereiter besser. Seinen klugen Pass vollendete Maximilian Beier zum 1:0 (51.). Kiril Fesyun, mittlerweile im Gästetor, hatte keine Abwehrchance. Die Führung war überfällig.

Die DFB-Elf drückte weiter. Ein Freistoß von Paul Nebel (Karlsruher SC) ging knapp über das Tor (64.). Deutschland war dem zweiten Tor näher, doch wie nach nur drei gemeinsamen Trainingseinheiten zu erwarten, passten noch nicht alle Abläufe. Bis zur 87. Minute. Wieder war es Woltemade, der im richtigen Moment in die Schnittstelle passte, Tim Lemperle (Greuther Fürth) machte noch einen kurzen Schlenker und vollendete sicher zum unterm Strich überaus verdienten 2:0-Endstand.

An diesem Sonntag bricht die U21 nach Pristina auf, wo am Dienstag gegen den Kosovo das erste Qualifikationsspiel zur U21-Europameisterschaft 2025 stattfindet.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort