Russland wieder am Pranger: WADA reist mit leeren Händen ab

Doping-Kontrolleure verlassen russisches Labor mit leeren Händen : Wada reist mit leeren Händen aus Moskau ab

Neuerliche Hinhaltetaktik oder nur pedantische Bürokratie? Russland steht wenige Tage vor dem Ablauf des Ultimatums erneut am Doping-Pranger und muss weitere Konsequenzen befürchten. Offiziell wegen einer Formalie musste eine Delegation der Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) ihre Inspektion des Moskauer Dopingkontrolllabors unverrichteter Dinge beenden.

Der erst im September begnadigten russischen Anti-Doping-Agentur Rusada droht nun die erneute Suspendierung.

Das fünfköpfige Wada-Team sollte eigentlich Zugang zum Laboratory Information Management System (LIMS) bekommen. Die Datensammlung enthält laut Wada alle Doping-Testdaten zwischen 2012 und August 2015 und soll Aufschluss über das Ausmaß des institutionellen Dopings in Russland geben. Doch weil die technischen Geräte der Wada-Experten nicht nach russischem Recht zertifiziert waren, konnte die Delegation ihre Mission nicht abschließen. Laut Wada sei dies bei einem ersten Treffen im November nicht angesprochen worden.

Mehr von Saarbrücker Zeitung