Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:11 Uhr

Rummenigge attackiert Lehmann für Stimmungsmache

München. Karl-Heinz Rummenigge hat mit einer scharfen Attacke gegen Jens Lehmann das Millionen-Endspiel zwischen dem FC Bayern und dem VfB Stuttgart zusätzlich angeheizt. Vor dem brisanten Südgipfel am letzten Bundesliga-Spieltag in München rügte der Bayern-Chef den Ex-Nationaltorhüter scharf für dessen Stimmungsmache im Endspurt um Meisterschaft und Champions-League-Teilnahme

München. Karl-Heinz Rummenigge hat mit einer scharfen Attacke gegen Jens Lehmann das Millionen-Endspiel zwischen dem FC Bayern und dem VfB Stuttgart zusätzlich angeheizt. Vor dem brisanten Südgipfel am letzten Bundesliga-Spieltag in München rügte der Bayern-Chef den Ex-Nationaltorhüter scharf für dessen Stimmungsmache im Endspurt um Meisterschaft und Champions-League-Teilnahme. "Jens Lehmann unterstellt den Schiedsrichtern Manipulation und Betrug. Das ist ein Blödsinn, eine Unsportlichkeit allererster Güte", sagte Rummenigge am Montag in München. Lehmann hatte die Meinung vertreten, dass Spitzenreiter VfL Wolfsburg und der Zweite Bayern in dieser Saison von Schiedsrichter-Entscheidungen profitiert hätten. "Die Vorwürfe sind statistisch falsch", konterte Rummenigge: "Dass bei Jens Taktik dahinter steckt, ist klar. Er will Stimmung gegen uns machen." Dies sei dem VfB-Keeper zumindest am vergangenen Samstag, als die Bayern 2:2 in Hoffenheim spielten, auch "gelungen", behauptete Rummenigge: "Herr Weiner hat einen angespannten Eindruck gemacht." dpa