1. Sport
  2. Saar-Sport

Rückkehr zum Geburtstag

Rückkehr zum Geburtstag

Die Handballer der HG Saarlouis spielen in der 2. Bundesliga heute Abend in der heimischen Stadtgartenhalle gegen Coburg. Erstmals seit dem 20. August dürfte Rückraumspieler Jonas Faulenbach wieder dabei sein.

Nach drei Pflichtspielen in acht Tagen konnte sich Handball-Zweitligist HG Saarlouis zuletzt über eine komplett spielfreie Woche freuen. Die sollte Trainer Goran Suton Zeit für Regeneration, das Einstudieren neuer und das Festigen bewährter Abläufe bringen. Aber denkste. "Das, was ich vorhatte, konnte ich nicht machen", klagt Suton, dem vor dem Heimspiel heute gegen Aufsteiger HSC Coburg (19.30 Uhr, Stadtgartenhalle) wieder einmal Verletzungssorgen in den Plan pfuschten.

Neue Verletzungssorgen

Peter Walz kann nach einem operativen Eingriff am Knie frühestens am Samstag beim TV Emsdetten wieder auflaufen. Seit dem 22:20-Auswärtserfolg in Aue am Sonntag vor einer Woche waren auch Jaka Spiljak (Rückenprellung), Philipp Leist (Leistenzerrung) und Patrick Schulz (Achillessehnen-Reizung) bis gestern nicht einsatzfähig. Talent Lars Weissgerber fehlte der Mannschaft zudem wegen einer Länderspielreise mit der Jugend-Nationalmannschaft. "Wir haben die Zeit dahingehend genutzt, mehr im Kraftbereich und in kleinen Gruppen zu trainieren", berichtet Suton, ohne zu verraten, welche Inhalte bei komplettem Kader auf dem Trainingsplan gestanden hätten. Was er sagt: "Das einzig Erfreuliche ist, dass Jonas Faulenbach immer näher an sein Ballgefühl kommt."

Faulenbach hatte sich am 20. August unglücklich verletzt: Nach einem Tor im DHB-Pokal beim TV Neuhausen (Endstand: 20:16 für die HG) brach sich der Neuzugang vom TV Hüttenberg in der 23. Minute den Daumen seiner rechten Wurfhand, sogar eine Operation war notwendig. "Ob es für ein Comeback reicht, bleibt abzuwarten. Ich habe noch einiges aufzuholen", meint Faulenbach, der heute seinen 25. Geburtstag feiert: "Ich freue mich, dass ich wieder am Training teilnehmen kann. Ob ich spielen werde oder nicht, hat natürlich der Trainer zu entscheiden." Und der vertagte die Entscheidung auf heute Abend. "Ich weiß noch nicht, mit wie vielen Spielern wir antreten werden", sagt Suton.

"Ich würde mich natürlich freuen, wenn ich so schnell wie möglich spielen könnte", hofft Faulenbach, schätzt die Situation aber realistisch ein: "Ich habe zehn Wochen nichts mit dem Ball gemacht. Von daher muss man abwägen, wie viel ich der Mannschaft helfen kann."

Duell mit Aufstiegsanwärter

Mit dem Konditions- und Krafttraining konnte Faulenbach früher wieder einsteigen, das Ballgefühl und die spielerischen Abläufe müssen erst wieder aufgefrischt werden. "Der Knochen ist gut ausgeheilt. Die Narbe zieht manchmal noch, aber da muss ich jetzt mit Physio- und Ergotherapie dranbleiben", erklärt der Spieler.

Dranbleiben will die Mannschaft nach zwei Ligasiegen in Folge auch gegen den Aufsteiger Coburg . "Coburg ist für mich einer der Aufstiegsfavoriten", meint HG-Trainer Suton deutlich zurückhaltend: "Jedenfalls ist es keine Mannschaft, die ein direkter Konkurrent von uns im Kampf um den Klassenverbleib ist. Sie ist auf jeder Position mindestens doppelt besetzt." Das kann man von der HG derzeit nicht behaupten.