Royals sind jetzt das Schlusslicht der Basketball-Bundesliga

Royals sind jetzt das Schlusslicht der Basketball-Bundesliga

Saarlouis. Es war eigentlich jedem klar, aber am Freitag sprach er es aus. "Wir müssen die Zielsetzung für diese Saison vielleicht anpassen", sagte René Spandauw, Trainer der Saarlouis Royals. Nach der siebten Niederlage im achten Spiel stand der Erstligist wie so oft in dieser Saison ratlos da

Saarlouis. Es war eigentlich jedem klar, aber am Freitag sprach er es aus. "Wir müssen die Zielsetzung für diese Saison vielleicht anpassen", sagte René Spandauw, Trainer der Saarlouis Royals. Nach der siebten Niederlage im achten Spiel stand der Erstligist wie so oft in dieser Saison ratlos da. Die Basketballerinnen verloren vor 500 Zuschauern in der Stadtgartenhalle gegen den BC Wolfenbüttel mit 59:83.Dabei hatte sich Saarlouis so viel von den Neuzugängen Stefanie Grigoleit und Megan Pinske erwartet. Aber von heute auf morgen funktioniert das eben nicht. Die Royals verpennten das erste Viertel (10:30). Sie kamen bis zur Pause zwar wieder an die ersatzgeschwächte Mannschaft der Wildcats ran (30:38), gestalteten das dritte Viertel (17:18) noch ausgeglichen. Doch das letzte Viertel war geprägt von Unsicherheit und Nervosität. Fast sieben Minuten benötigten die Royals für ihren zweiten Korb. "Da hat es einfach zu lange gedauert, bis wir überhaupt reingekommen sind", stellte Katharina Müller fest. Candace Williams meinte: "Das ist schon frustrierend, aber ich versuche, positiv zu denken. Ich habe ständig das Gefühl, dass wir kurz vor dem Durchbruch sind." Tatsächlich sind die Royals jetzt das einsame Schlusslicht der Basketball-Bundesliga. aub