| 20:06 Uhr

Ross und Reiter schon in beachtlicher Frühform

Svenja Scheffler vom Gastgeberverein belegte im A**-Punktespringen den neunten Platz. Foto: hch
Svenja Scheffler vom Gastgeberverein belegte im A**-Punktespringen den neunten Platz. Foto: hch
Ottweiler. Der Weg schlängelt sich mitten durch das Wohngebiet, vorbei an vielen kleinen und großen Häusern. Alles ist ruhig und beschaulich. Dann wird die Straße breiter und gibt plötzlich den Blick auf zahlreiche Anhänger frei, die auf dem Parkplatz des Freibades in Ottweiler stehen. Undeutlich, aber dennoch hörbar dringen bereits Wortfetzen aus einem Lautsprecher herüber Von SZ-Mitarbeiterin Christina Schneider

Ottweiler. Der Weg schlängelt sich mitten durch das Wohngebiet, vorbei an vielen kleinen und großen Häusern. Alles ist ruhig und beschaulich. Dann wird die Straße breiter und gibt plötzlich den Blick auf zahlreiche Anhänger frei, die auf dem Parkplatz des Freibades in Ottweiler stehen. Undeutlich, aber dennoch hörbar dringen bereits Wortfetzen aus einem Lautsprecher herüber. Je näher man der Reitanlage am alten Weiher kommt, desto lauter werden auch die Stimmen und die Geräuschkulisse. "Wir bitten das nächste Paar in den Parcours", ist gerade laut und deutlich aus dem Mikrofon zu hören. Es riecht nach Würstchen und Schwenker. Vorbei an Kindern und Erwachsenen, Ponys und Pferden, Zuschauern und Helfern geht es weiter zum Reitplatz.


Auch das zweite Freilandturnier des RFV 1970 Ottweiler war wieder ein richtiger Teilnehmer- und Zuschauermagnet. Dafür sorgten neben den zwölf Springen auch das herrliche Sommerwetter und die besonderen Angebote des Gastgebervereins, dessen Jugend mit einem Reitartikel-Flohmarkt und einem Süßigkeiten-Stand lockte. Viele Teilnehmer und Zuschauer, die bereits ein Wochenende zuvor beim Dressurturnier gewesen waren, hatten erneut den Weg nach Ottweiler gefunden. "Auch dieses Mal ist das Turnierergebnis wieder ansehnlich", so Karin Müller von der Meldestelle, "alle Prüfungen waren gut besucht, und auch die Gastronomie konnte nicht über mangelnden Zulauf klagen." Ein Fan des Ottweiler Turniers ist auch Mascha Ehrmanntraut vom RV Einöd: "Das ist ein kleines, aber feines Turnier mit sehr familiärer Stimmung." Dass sie hier nicht nur gern, sondern auch erfolgreich reitet, bewies sie am Wochenende mit ihrem Sieg im A*-Stilspringen. Obwohl Gepetto, ihr Siegerpferd, nach einer Verletzungspause sein erstes Turnier ging und die Konkurrenz stark war, gewann die 14-Jährige dieses Springen. Mit ihrem Zweitpferd Ravell belegte die Vierkämpferin zudem Rang fünf. Gleich zwei Siegerschleifen erritt sich Fabienne Straß (RV Akazienhof Scheuern).

Die junge Amazone siegte nicht nur im E-Stilspringen, sondern auch im E-Stilspringen mit Stechen. Allseits als Einsteiger- und Jugendturnier bekannt, bot die Veranstaltung des RFV 1970 Ottweiler aber nicht nur Springen in der Einsteiger- und Anfänger-Klasse, sondern auch L-Springen für die Turnierroutiniers.



Die Sieger dieser Prüfungen waren Jochen Georg (RG St. Martin Spiesen) im L-Springen und Katrin Lang (Akad. RC a. d. Univ. d. Saarlandes) im L-Springen mit Stechen. Ein Doppelsieg gelang Kurt-Werner Thielen (RFV Losheim) im L-Springen mit Siegerrunde und im L-Punktespringen. Auch mehrere Mitglieder des Gastgebervereins nahmen mit Erfolg am Turnier teil. So belegte etwa Jenny Marx den dritten Platz im A**-Springen und den fünften im L-Springen mit Siegerrunde vor Vereinskameradin Svenja Scheffler auf Rang neun.