Ronaldo verzaubert Real: Rekord und volle Kassen

Madrid. Beim Anblick der imposanten Kulisse bekam selbst Cristiano Ronaldo weiche Knie. Als der 24-jährige Fußballstar bei seiner offiziellen Vorstellung in Real Madrids Bernabéu-Stadion von rund 80 000 Fans umjubelt wurde, war er so ergriffen, dass er nach Worten rang und ihm die Tränen in die Augen schossen. "Ich bin sehr glücklich, hier zu sein

Madrid. Beim Anblick der imposanten Kulisse bekam selbst Cristiano Ronaldo weiche Knie. Als der 24-jährige Fußballstar bei seiner offiziellen Vorstellung in Real Madrids Bernabéu-Stadion von rund 80 000 Fans umjubelt wurde, war er so ergriffen, dass er nach Worten rang und ihm die Tränen in die Augen schossen. "Ich bin sehr glücklich, hier zu sein. Für mich ist ein Kindheitstraum wahr geworden", sagte er. Als er die Fans dann aufforderte, mit ihm Reals Schlachtruf "Hala, Madrid" (Vorwärts, Madrid) einzustimmen, hatte der teuerste Kicker der Welt das Publikum schon in seiner Tasche. Seinem neuen Club bescherte der Portugiese zugleich den ersten Rekord: Nie zuvor hatte ein Fußballer bei seiner Präsentation so viele Menschen versammelt. Die Bestmarke hielt bisher der Argentinier Diego Armando Maradona, der 1984 von etwa 70 000 Fans beim SSC Neapel begrüßt worden war. Allerdings mussten die Tifosi damals Eintritt bezahlen, die Vorstellung Ronaldos bei den "Königlichen" war frei.Mehr als 5000 Trikots mit der Rückennummer "9" wurden schon verkauft - für 80 Euro das Stück. Auch dies ist für Real ein Grund, die astronomischen Summen des "Jahrhunderttransfers" zu verteidigen: Der Weltfußballer des Jahres 2008 kostete 94 Millionen Euro, verdient in den kommenden sechs Jahren 13 Millionen Euro netto pro Saison und soll mit einer Ablösesumme von angeblich einer Milliarde Euro vor einkaufslustigen Ölscheichs geschützt werden."Mit Cristiano Ronaldo ist einer jener auserwählten Fußballer zu Real gekommen, der die Fans in aller Welt begeistert", sagte Vereinsboss Florentino Pérez. "Die Fans werden Dir alles geben. Sie werden Dir aber auch alles abverlangen", sagte er zum 24-Jährigen, der auf einem grünen Podest von den neun Europapokal-Trophäen des Clubs und den Legenden Eusébio und Alfredo di Stéfano flankiert wurde. dpa