Röhler und Krause mit Rekorden in der Wüste

Röhler und Krause mit Rekorden in der Wüste

(sid/dpa) Speerwurf-Olympiasieger Thomas Röhler hat beim Diamond-League-Meeting in Doha/Katar einen deutschen Rekord erzielt. Der 25-Jährige kam im vierten Durchgang auf 93,90 Meter und blieb damit 1,30 Meter über der bisherigen Bestmarke von Raymond Hecht aus dem Jahr 1995 (92,60). "Ich bin extrem glücklich. Ich wusste, dass ich weit werfen kann. Zu diesem sehr frühen Saisonzeitpunkt war es praktisch ein perfekter Wurf", sagte Röhler. In seinem Schatten ging fast ein wenig unter, dass Johannes Vetter aus Offenburg als Zweitplatzierter mit persönlicher Bestleistung von 89,68 Metern beinahe zum vierten deutschen 90-Meter-Werfer der Geschichte geworden wäre.

Nach Röhler hat im Wüstenstaat auch Gesa Felicitas Krause einen deutschen Rekord aufgestellt. Die Europameisterin über 3000 Meter Hindernis verbesserte am Freitagabend als Siebte ihre eigene Bestzeit auf 9:15,70 Minuten. Die 24-Jährige aus Trier war bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro in der damaligen Rekordzeit von 9:18,41 Minuten Sechste geworden.

Mehr von Saarbrücker Zeitung