Röchling Völklingen verliert in Kampf um Relegation in Oberliga bei TuS Koblenz

Fußball-Oberliga : Völklingen vergibt den ersten Matchball

Röchling hat die Chance verspielt, sich bereits am vorletzten Spieltag die Teilnahme an der Aufstiegs-Relegation zur Regionalliga zu sichern. Die Entscheidung fällt morgen im Heimspiel gegen Idar-Oberstein.

Nach einer dramatischen Endphase im Stadion Oberwerth sind bei den Spielern des Fußball-Oberligisten SV Röchling Völklingen die Köpfe runtergegangen: Der bisherige Tabellenzweite hat am Samstag im letzten Auswärtsspiel der Saison beim Tabellenvierten TuS Koblenz den ersten Matchball zur Teilnahme an der Relegationsrunde um den Aufstieg in die Regionalliga vergeben. Die Koblenzer wandelten vor knapp 1000 Zuschauern in den letzten sechs Minuten einen 0:1-Rückstand in einen 2:1 (0:1)-Erfolg um.

„Hinten raus war es eine Katastrophe“, haderte Völklingens Nico Zimmermann. Der verletzte Spielmacher übernahm in Koblenz mit dem Spielausschussvorsitzenden Rudi Mathieu für den kranken Trainer Günter Erhardt die Betreuung der Mannschaft. Er sah in Halbzeit eins einen starken Auftritt der personell gebeutelten Völklinger, die neben Zimmermann mit Rouven Weber, Moritz Zimmer und Felix Dausend auf vier erfahrene Akteure verzichten mussten. Doch wie beim 3:1-Heimsieg gegen Eintracht Trier am Spieltag zuvor ließ sich der SV Röchling von personellen Problemen nicht beirren – und war in Koblenz nach Startproblemen lange Zeit die bessere Mannschaft.

Folgerichtig traf Jordan Steiner zur verdienten Führung. Er wurde von Hamza Mourchid per Heber im Strafraum gefühlvoll eingesetzt. Steiner lupfte den Ball nicht minder elegant über TuS-Torwart Dieter Paucken hinweg ins Tor – das 1:0 (29. Minute). Zuvor war Mourchid bei einer Topchance an Paucken gescheitert. Und auch nach dem Führungstreffer vergaben die Gäste gute Chancen. Die beste hatte Fabian Scheffer. Er scheiterte nach einem Pass von Luka Dimitrijevic aus kurzer Distanz an Paucken (53.).

Gegen Ende des Spiels kamen die Koblenzer zu Chancen – und bestraften den Völklinger Chancenwucher. Sechs Minuten vor Schluss konnte Marc Richter ungehindert flanken, im Zentrum köpfte Felix Käfferbitz den Ball zum 1:1 ins Tor. Kurz darauf verhinderte Sebastian Buhl per Reflex gegen Felix Könighaus den Rückstand (86.). Doch gegen den Distanzschuss von Tobias Jost war Völklingens Torhüter dann machtlos – das 1:2 in der 90. Minute.

Die Entscheidung über die Teilnahme an der Aufstiegsrelegation ist vertagt. Völklingen ist auf Tabellenplatz drei abgerutscht. Der neue Tabellenzweite TSG Pfeddersheim hat nicht für die Regionalliga gemeldet. Spitzenreiter TuS RW Koblenz ist Meister. Am morgigen Mittwoch, 22. Mai, erwarten die Völklinger im letzten Saisonspiel um 19.30 Uhr den Vorletzten SC Idar-Oberstein. Hinter Völklingen liegen mit einem Punkt Rückstand die TuS Koblenz und der FV Engers, der nicht für die Relegation gemeldet hat. Das schien auch für Koblenz zu gelten. Ein TuS-Vorstandsmitglied hatte in einem Interview entsprechende Aussagen gemacht. Diesen widersprach der Verein aber auf seiner Internetseite.

Röchling Völklingen will die Relegation spielen – trotz der Ermittlungen im Rahmen eines Steuerstrafverfahrens (wir berichteten). „Wir haben die 35 000 Euro Kaution für die Relegation dank eines Gönners hinterlegt. Sofern wir uns sportlich qualifizieren, werden wir antreten“, sagte Röchling-Geschäftsführer Wolfgang Brenner. Dazu muss wohl selbst bei einem Koblenzer Verzicht auf die Relegation ein Sieg gegen Idar-Oberstein her. Denn: Sollten Koblenz (spielt beim Tabellen-15. TSV Emmelshausen) und Engers (spielt gegen den Tabellenachten TuS Mechtersheim) vorbeiziehen, wären die Saarländer Fünfter. Und ab Tabellenplatz fünf besteht keine Teilnahmeberechtigung mehr an der Relegation. „Das späte 1:2 in Koblenz war sehr ärgerlich. Nun haben wir im letzten Heimspiel diese nervliche Belastung – und müssen sehen, wie die Mannschatf damit umgeht“, sagte Brenner. Ob der erkrankte Erhardt am Mittwoch wieder auf der Bank sitzen wird, entscheide sich kurzfristig.

Das erste Relegationsspiel würde Röchling am 30. Mai um 14 Uhr daheim gegen den hessischen Teilnehmer an der Dreierrunde bestreiten. In der Hessenliga liegt der FC Bayern Alzenau als Zweiter drei Zähler vor Hessen Kassel. Meister ist der FC Gießen. In der Oberliga Baden-Württemberg gibt es am letzten Spieltag am 30. Mai ein Endspiel um Rang zwei zwischen dem FSV Bissingen und den Stuttgarter Kickers. Die Kickers haben zwei Zähler Vorsprung auf Bissingen. Der FSV war 2017 in der Relegation um den Aufstieg in die Regionalliga gescheitert – der SV Röchling entschied die Dreierrunde mit Bissingen und Rot-Weiß Frankfurt für sich und stieg auf.

www.svroechlingvoelklingen.de

Mehr von Saarbrücker Zeitung