Röchling Völklingen unterliegt SV Elversberg in Oberliga im Fußball

Fußball-Oberliga : Röchling verliert das Spektakel

Fußball-Oberligist Völklingen hat im Saarderby gegen die SV Elversberg II eine 3:4-Niederlage kassiert. Bei dem Torefestival im Hermann-Neuberger-Stadion fielen vier Treffer binnen sechs Minuten.

Es war ein denkwürdiges und zugleich merkwürdiges Spiel, das die knapp 200 Zuschauer bei strömendem Regen im Völklinger Hermann-Neuberger-Stadion zu sehen bekamen. Im wahrsten Sinne merkwürdig war die letzte Szene der Partie in der Fußball-Oberliga zwischen dem gastgebenden SV Röchling und der SV Elversberg II: Die Völklinger verloren in der 92. Minute vor dem eigenen Strafraum leichtfertig den Ball. Die Kugel landete bei Elversbergs Angreifer Kai Merk, der sich energisch durch die gegnerischen Reihen tankte und mit einem satten Linksschuss genau ins rechte untere Eck traf – der Treffer zum 4:3 für die Gäste. Direkt danach pfiff Schiedsrichter Vincent Hardt aus Kestert die Partie ab.

„Was die letzte Aktion angeht, fehlen mir die Worte“, sagte Völklingens Trainer Justin-Maurice Erhardt: „Wir müssen hier zumindest einen Punkt mitnehmen. Vorher haben wir vorne selber die Chance zum 4:3, dann stellen wir uns hinten so dämlich an – mit Cleverness hat das nichts zu tun.“ Kurz vor dem Siegtor des Aufsteigers SV Elversberg II hätte Fabian Scheffer den SV Röchling Völklingen in Führung bringen können. Er zog nach einem Gegenstoß von der rechten Seite in die Mitte, schoss den Ball in der 83. Minute aber mit links knapp links am Tor vorbei.

In der 70. Minute hatte Scheffer eine ebenso kuriose wie wilde Phase im Spiel mit seinem Treffer beendet, als er einen Flachpass in den Strafraum zum 3:3 im rechten Eck des Elversberger Tors unterbrachte – es war der vierte Treffer binnen sechs Minuten. Aber der Reihe nach: In der ersten Halbzeit hatten die Gastgeber zunächst Vorteile und gingen in Führung. Kevin Saks köpfte den Ball nach einer Flanke von Luka Dimitrijevic zum 1:0 ins Tor (15.). Danach hatten beide Mannschaften ihre Chancen. Die beste hatten die Völklinger, als es nach einem Gegenstoß über die linke Seite schnell ging: Nico Zimmermann schickte am Flügel Scheffer auf die Reise, dessen maßgenaue Flanke Dimitrijevic perfekt auf Saks ablegte, der den Ball aus neun Metern aber in den zweiten Stock schoss (45.).

Nach der Pause bewahrte Völklingens Torwart Sebastian Buhl seine Elf per Reflex bei einem Kopfball von Merk vor dem Ausgleich (48.). Sechs Minuten später war er aber machtlos, als Marvin Wollbold per Kopfball eine Flanke seines Kapitäns Nico Floegel zum 1:1 nutzte. Ausgerechnet Wollbold: Das Völklinger Eigengewächs war vor der Saison zur SVE gewechselt. „Wir hatten hinten raus den größeren Willen. Ich bin natürlich glücklich, dass wir noch gewonnen haben – gerade gegen den alten Verein“, sagte Wollbold.

Bis es soweit war, folgte die angesprochene wilde Fahrt im Hermann-Neuberger-Stadion: In der 65. Minute drehte sich der eingewechselte Maurice Baier im Strafraum um seinen Gegner und traf sehenswert ins lange Eck zum 2:1 für die Elversberger. Die Völklinger kamen zwei Minuten später zum Ausgleich, als Saks eine Flanke von Dimitrijevic abermals per Kopfball verwertete – das 2:2. Nicht einmal eine Minute später lag die SV Elversberg II wieder vorne: Baier legte im Strafraum quer, Lukas Kölsch musste nur noch den Fuß hinhalten. Die erneute Führung der Gäste hielt eine gute Minute, ehe Scheffer das 3:3 erzielte – gefolgt vom bitteren Ende für den SV Röchling Völklingen, der mit 19 Zählern auf Tabellenrang 13 abrutschte und am kommenden Samstag, 9. November, um 14.30 Uhr beim Tabellenzwölften FC Karbach antreten muss.

Mehr von Saarbrücker Zeitung