Röchling Völklingen spielt in Oberliga im Fußball gegen 1. FC Kaiserslautern II 2:2

Fußball-Oberliga : Achterbahnfahrt für Röchling Völklingen

Der Fußball-Oberligist verspielt beim Saisonstart eine 2:0-Führung und muss gegen den 1. FC Kaiserslautern II mit dem 2:2 zufrieden sein.

Nach dem Traumstart ins Spiel ist Röchling Völklingen ein Traumstart in die Runde verwehrt geblieben. Im Heimspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern II führte der Fußball-Oberligist durch ein Frei­stoßtor von Nico Zimmermann und einen Treffer von Kevin Saks nach zehn Minuten mit 2:0. Am Ende mussten die Gastgeber vor etwa 250 Zuschauern im Hermann-Neuberger-Stadion aber froh sein, dass sie in Unterzahl noch 2:2 (2:0) gespielt haben.

„Für mich war das der Knackpunkt“, sagt Völklingens neuer Trainer Andreas Wellner. Der Nachfolger von Günter Erhardt meint den Platzverweis für Sandro Kempf, der in der 65. Minute die zweite Gelbe Karte binnen zehn Minuten sah. Kempf, einer von fünf Neuen in der Startelf, fuhr einem Gegenspieler im Mittelfeld ohne Chance, den Ball zu spielen, rabiat in die Parade. „Das war völlig unnötig – und darf so nicht passieren. Er war da schlicht übermotiviert“, sagt Wellner über den Neuzugang vom FK Pirmasens. Kempf hatte bei seiner ersten Gelben Karte am eigenen Strafraum gefoult. Den fälligen Freistoß nutzte Luca Jensen. Er traf aus 20 Metern aus halblinker Position über die Mauer ins linke Eck – das 1:2 in der 56. Minute. Sebastian Buhl im Völklinger Tor zeigte keine Reaktion.

Mit einem Spieler mehr wurden die in Halbzeit zwei ohnehin überlegenen Gäste noch überlegener – und kamen durch Justus Klein in der 73. Minute zum 2:2, nachdem Buhl einen Schuss von Jonas Singer nach vorne abprallen ließ. Völklingens Torwart war es dann aber, der mit seinen Paraden eine niederlage verhinderte. Einem anderen Röchling-Routinier, der gar nicht hätte spielen sollen, war es zu verdanken, dass die Gastgeber nach zehn Minuten mit 2:0 führten. Der angeschlagene Zimmermann, der kurzfristig für den verletzten Luka Dimitrijevic in die Startelf gerückt war, brachte seine Mannschaft per Freistoß nach fünf Minuten in Führung. Kurz darauf glänzte er nach einem Ballverlust der Gäste gedankenschnell als Vorbereiter für Saks, der nach dem Zuspiel in die Spitze den Ball freistehend ins rechte Eck schoss – das 2:0 in der 10. Minute.

„Wir sind gut ins Spiel gestartet, hätten das 3:0 nachlegen können. Nach diesem Spielverlauf können wir nicht zufrieden sein. Es überwiegt ein wenig die Enttäuschung“, sagt Saks, der nach einem Zuspiel von Julien Erhardt frei vor Kaiserslauterns Torwart Lorenz Otto auftauchte. Er versuchte einen Heber. „Der Ball ist leider etwas versprungen, vielleicht hätte ich lieber den Torwart umspielen sollen. Wenn ich das Tor mache, brennt für uns nix mehr an“, ärgerte sich Saks über die vergebene Chance zum 3:0.

Auch Zimmermann vergab eine Großchance zum 3:0. Er luchste Innenverteidiger Jonas Scholz Mitte der ersten Hälfte 30 Meter vor dem Tor den Ball ab. Der Völklinger sah, dass Schlussmann Otto weit vor dem Tor stand – doch sein Heber prallte vom Innenpfosten ins Spielfeld zurück.

Das erste Saisonauswärtsspiel führt Röchling Völklingen am Sonntag, 4. August, um 15 Uhr zu Hassia Bingen, das beim FV Diefflen 1:1 spielte.

Mehr von Saarbrücker Zeitung