| 21:13 Uhr

Regionalliga Südwest
Röchling versiebt Chance um Chance und wird bestraft

Völklingen. Regionalliga-Schlusslicht unterliegt Hoffenheim II 1:2. Von Ralph Tiné

Die Einstellung hat gestimmt beim SV Röchling Völklingen – das Ergebnis mal wieder nicht. Mit 1:2 unterlag der Tabellenletzte der Fußball-Regionalliga Südwest am gestrigen Mittwochabend trotz guter Leistung gegen die TSG Hoffenheim II. SVR-Trainer Günter Erhardt hatte seine Kritik der vergangenen Wochen an der Offensivabteilung seiner Mannschaft mit einer personellen Umstellung untermauert. Stürmer Felix Dausend musste den Anpfiff von der Bank aus beobachten. Stattdessen stürmte Fabian Scheffer an der Seite von Milan Ivana.


Vor rund 200 Zuschauern im Völklinger Hermann-Neuberger-Stadion begannen die Hausherren engagiert. Doch die erste Hiobsbotschaft für die Gastgeber ließ nicht lange auf sich warten. Nach 20 Minuten ließ sich Abwehrchef Rouven Weber, der nach mehrmonatiger Verletzungspause erst zum zweiten Mal wieder auf dem Platz stand, am lädierten Oberschenkel behandeln. Sechs Minuten später ging es für den Mannschaftskapitän endgültig nicht mehr weiter. Für ihn kam Jeremy Groß.

Der zweite Rückschlag für die weiter beherzt nach vorne spielenden Völklinger folgte in der 41. Minute, als Maximilian Waack die erste wirklich gute Angriffsaktion der Gäste zur 1:0-Führung verwandelte. Zwei Minuten später entschied Schiedsrichter Timo Lämmle auf Elfmeter, nachdem Scheffer von Jannik Dehm im Hoffenheimer Strafraum zu Fall gebracht worden war. Ivana verwandelte den Strafstoß zum 1:1.



Sechs Minuten nach dem Wiederanpfiff verpasste es Mike Andreas, die bis dahin beste Torchance des SVR zu verwandeln, als er eine schöne Hereingabe von Gianluca LoScrudato volley knapp über das Tor donnerte. In der 54. Minute schaffte es der SVR, innerhalb von wenigen Sekunden gleich drei erstklassige Chancen liegen zu lassen. Zweimal Moritz Zimmer und einmal Ivana brachten den Ball selbst aus bester Position nicht im gegnerischen Tor unter.

Wie so oft in dieser Saison sollte sich die Völklinger Offensivschwäche rächen, als Prince Osei Owusu in der 68. Minute per Kopf das 2:1 für die Gäste markierte. In der 74. Minute kam Dausend für Andreas in die Partie, konnte seine beiden Großchancen (83., 88.) aber ebenfalls nicht in Zählbares verwandeln.