1. Sport
  2. Saar-Sport

Robin Vogtland kehrt von Spvgg. Quierschied zu SF Köllerbach zurück

Fußball-Saarlandliga : Vogtland kehrt zu SF Köllerbach zurück

Der Fußball-Saarlandligist hat für die kommende Saison seinen ehemaligen Trainer verpflichtet, der im Sommer zur Spvgg. Quierschied gewechselt war. Beim Ligakonkurrenten hört er aufgrund unterschiedlicher Zielvorstellungen auf.

Der Neue wird ein alter Bekannter: Der Fußball-Saarlandligist SF Köllerbach hat Robin Vogtland als Trainer für die kommende Saison unter Vertrag genommen. „Wir haben mit mehreren Trainern gesprochen. Aber mit Robin haben wir für unsere sportlichen und gesellschaftlichen Ziele genau den richtigen Mann gefunden. Zudem kam auch aus der Mannschaft das Signal, dass sie Robin gerne als Trainer zurück hätte“, sagt Sportvorstand Bernd Gillet.

Vogtland war von 2015 bis 2019 Spielertrainer der Sportfreunde (SF), mit denen er in der vergangenen Saison fast in die Oberliga aufgestiegen wäre. Der heute 30-Jährige war vor Beginn der aktuellen Spielzeit zum Ligakonkurrenten Spvgg. Quierschied gewechselt. Das Engagement dort wird nach der Saison wieder enden (wir berichteten). Die Spvgg. Quierschied und Vogtland entschlossen sich aufgrund „unterschiedlicher Vorstellungen über die sportliche Ausrichtung“ wieder getrennte Wege zu gehen.

Nun geht es für Vogtland wieder zurück nach Köllerbach. „Ich freue mich, an die alte Wirkungsstätte zurückzukehren“, erklärte der 30-Jährige, „der Kontakt zu vielen Spielern und dem Vorstand ist nie abgerissen, als ich weg war.“ Mit der sportlichen Leitung ist er in die Personalplanungen für die nächste Saison eingestiegen. „In den letzten Monaten haben mir die Verhandlungen mit Spielern schon ein wenig gefehlt“, erklärt Vogtland und lacht. Nachdem sein Ausscheiden bei der Spvgg. Quierschied zum Saisonende feststand, ist der 30-Jährige dort nicht mehr in die Kaderplanung für die Saison 2020/2021 eingebunden.

Bis Vogtland im Sommer den Übungsleiter-Posten bei den SF Köllerbach übernimmt, wird Interims-Spielertrainer Valentin Solovej die Mannschaft in den verbleibenden 14 Saisonspielen betreuen. Denn der bisherige Übungsleiter Dogan Coskun erklärte vor einigen Tagen überraschend seinen Rücktritt sowohl vom Traineramt wie auch von seiner Funktion als sportlicher Leiter. Coskun meldete sich mittlerweile zu Wort und erklärte, dass ihn die kursierende Darstellung, er sei untergetaucht, stört. „Das ist kompletter Quatsch. Ich bin jederzeit erreichbar und weiß gar nicht, wer so ein Wort in die Welt gesetzt hat. Meine Entscheidung aufzuhören fiel aus privaten Gründen. Und das habe ich dem Verein am selben Tag auch mitgeteilt.“

Die SF Köllerbach, die im Februar erstmals in ihrer Geschichte das Hallenmasters gewannen, bestreiten an diesem Samstag, 29. Februar, ihr erstes Spiel nach der Winterpause auf dem Feld. Der Tabellenneunte ist bei Abstiegskandidat FSG Ottweiler-Steinbach zu Gast. Die Partie beim Viertletzten beginnt um 14.30 Uhr. Für die Köllerbacher ist es das erste von drei Auswärtsspielen in Serie. Am Mittwoch, 4. März, treten sie beim TuS Herrensohr an. Am Sonntag, 8. März, geht es zum FC Homburg II. Das erste Heimspiel bestreiten die Rot-Schwarzen am Samstag, 14. März. Dann kommt Borussia Neunkirchen an die Burg Bucherbach.

In die ersten Partien des Jahres können die Sportfreunde alles andere als in Bestbesetzung gehen. Spielertrainer Solovej fällt wegen einer Leisten-Operation aus. Basel Haj Mohammad hat ebenfalls Leistenprobleme. Yacine Hedjilen laboriert an einem Nasenbeinbruch. Jan Issa und Jerry Laloe plagen sich mit Knieproblemen herum.