Ringer-Funktionär Alfons Sahner geht in den Ruhestand

Hüttigweiler. Nach 23-jähriger Arbeit als Geschäftsführer des Saarländischen Ringer Verbandes (SRV) geht Alfons Sahner (Foto: aki) zum Ende des nächsten Monats in den Ruhestand (passive Altersteilzeit). Der 1949 geborene Rechtsanwaltsgehilfe bleibt dem Ringersport als Vorsitzender des Zweitbundesligisten ASV Hüttigweiler aber weiterhin erhalten

Hüttigweiler. Nach 23-jähriger Arbeit als Geschäftsführer des Saarländischen Ringer Verbandes (SRV) geht Alfons Sahner (Foto: aki) zum Ende des nächsten Monats in den Ruhestand (passive Altersteilzeit). Der 1949 geborene Rechtsanwaltsgehilfe bleibt dem Ringersport als Vorsitzender des Zweitbundesligisten ASV Hüttigweiler aber weiterhin erhalten. Zudem wird er zukünftig als Beisitzer im Vorstand des SRV mitarbeiten.

Der Chef des Landessportverbandes, Gerd Meyer, lobt den scheidenden Geschäftsführer mit den Worten: "Er war ein Glücksfall für den Ringerverband. Er erledigt seine Arbeit kompetent und praxisnah. Ich bin froh, dass er ein Amt im SRV-Vorstand angenommen hat." Torsten Rott, der Nachfolger von Alfons Sahner, wird eine neu strukturierte Geschäftsstelle an der Hermann-Neuberger-Sportschule führen, die zukünftig für die Sportarten Ringen, Boxen, Gewichtheben, Judo, Badminton, Tanzen und Tennis zuständig ist. aki