Ringen: Saarländische Vereine stimmen für die Regionalliga

Ringen: Saarländische Vereine stimmen für die Regionalliga

Saarbrücken. Der Saarländische Ringerverband (SRV) hat vor Kurzem die Vereine aus seinem Bereich eingeladen, um über die Wiedereinführung der Regionalliga und die Gründung einer Oberliga mit der Arbeitsgemeinschaft Ringen Rheinland-Pfalz (Arge) abzustimmen

Saarbrücken. Der Saarländische Ringerverband (SRV) hat vor Kurzem die Vereine aus seinem Bereich eingeladen, um über die Wiedereinführung der Regionalliga und die Gründung einer Oberliga mit der Arbeitsgemeinschaft Ringen Rheinland-Pfalz (Arge) abzustimmen. Das Ergebnis war eindeutig: Alle elf anwesenden Vereinsdelegierte sprachen sich bei der Versammlung für die beiden geplanten gemeinsamen Leistungsklassen mit dem Ringerverband Pfalz sowie den Schwerathletik-Verbänden Rheinland und Rheinhessen aus (alle drei bilden die Arge).Saar-Ringerpräsident Bernd Wegner, von dem die Initiative zur Neugründung der Regionalliga ausging, zeigte sich zufrieden: "Ich bin vor allem froh darüber, dass es uns nach nur kurzer Zeit gelungen ist, eine Übereinstimmung mit der Arge zu finden. Unsere Vereine haben mit ihrem Votum den Weg für eine Leistungsebene zwischen der Oberliga und der 2. Bundesliga freigemacht. Wir werden so bald wie möglich eine Kommission unter der Leitung des Vizepräsidenten Sport Peter Willrich bilden, die Bestimmungen für beide Ligen ausarbeiten soll. Wir wollen zukünftig eng mit unseren Nachbarverbänden zusammenarbeiten und dabei auch die Termine der Landesmeisterschaften abstimmen." Obwohl noch keine Details festgelegt wurden, ist bereits klar, dass die beiden gemeinsamen Ligen im nächsten Jahr kommen sollen und dass die Regionalliga aus je vier Mannschaften der Arge und des SRV gebildet wird.

Fast zeitgleich mit den Saarländern stimmten auch die Arge-Vereine für die gemeinsamen Projekte. Sportreferent Thomas Ferdinand: "Nach Abwägen von Für und Wider haben sich unsere Vereine einstimmig für die Liga-Reform im Südwesten ausgesprochen. Die Initiative von Wegner stieß bei uns auf offene Ohren, und wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit dem Saarland. Demnächst werden wir in einem gemeinsamen Ausschuss die Richtlinien für die neuen Klassen festlegen". Der SRV stellt in der aktuellen Saison 20 Teams in vier Leistungsklassen: eine in der ersten Bundesliga, zwei in der zweiten Liga, acht in der Oberliga Saar und neun in der Landesliga. aki