Ringen: RSV reist mit Zuversicht zum Hessenmeister

Ringen: RSV reist mit Zuversicht zum Hessenmeister

Spiesen. In Runde drei der Qualifikation zur zweiten Ringer-Bundesliga geht der RSV Spiesen-Elversberg an diesem Samstag um 19.30 Uhr beim AV Groß-Zimmern auf die Matte. Der Meister der Oberliga Hessen hat bislang noch keinen Kampf gewonnen und wird daher von Ringerexperten auch als schwächste Mannschaft in der Vierer-Konkurrenz angesehen

Spiesen. In Runde drei der Qualifikation zur zweiten Ringer-Bundesliga geht der RSV Spiesen-Elversberg an diesem Samstag um 19.30 Uhr beim AV Groß-Zimmern auf die Matte. Der Meister der Oberliga Hessen hat bislang noch keinen Kampf gewonnen und wird daher von Ringerexperten auch als schwächste Mannschaft in der Vierer-Konkurrenz angesehen. Böse Zungen behaupten sogar, der Verein wolle gar nicht aufsteigen. Gleichwie, der RSV wird den Gegner nicht unterschätzen. Trainer Jörg Müller und auch Vorsitzender Dieter Bredy meinen, dass sich die Hessen auf eigener Matte keine Blöße geben wollen und daher auch mit aller Macht versuchen werden, die Punkte zu behalten. Beide glauben aber, dass es für einen Sieg reichen wird. Müller bringt die Ausgangslage auf den Punkt, wenn er feststellt: "Wir müssen gewinnen, um dem vermutlich stärksten Team, dem KSV Krefeld, auf den Fersen zu bleiben. Es wäre natürlich für uns von Vorteil, wenn die Westfalen, die zeitgleich mit uns beim RSV Schonungen antreten, gewinnen würden. In diesem Fall - und natürlich ein Sieg von uns vorausgesetzt - hätten wir, Krefeld und Schonungen jeweils 4:2 Punkte, sprich: für die Rückrunde wäre wieder alles offen".

In Groß-Zimmern wird die RSV Staffel nur von Edwin Commercon betreut, da Müller aus familiären Gründen zuhause bleiben wird. In 60 Kilo wird Niklas Bredy anstelle von Marc Hinkel (Teilnahme Landesmeisterschaften) im Aufgebot stehen, ansonsten tritt die gleiche Formation wie gegen Schonungen an. aki

Mehr von Saarbrücker Zeitung