Ringen: Für Geid hat die Bundesliga noch gar nicht richtig begonnen

Köllerbach. Nach dem eher mühevollen Pflichtsieg gegen die RKG Freiburg (19:15) zum Auftakt der Ringer-Bundesliga will der KSV Köllerbach gegen den KSV Seeheim den zweiten Sieg folgen lassen. Dabei tritt der deutsche Mannschafts-Meister am Samstag erneut in der Kyllberg-Halle vor heimischen Publikum an (19.30 Uhr)

Köllerbach. Nach dem eher mühevollen Pflichtsieg gegen die RKG Freiburg (19:15) zum Auftakt der Ringer-Bundesliga will der KSV Köllerbach gegen den KSV Seeheim den zweiten Sieg folgen lassen. Dabei tritt der deutsche Mannschafts-Meister am Samstag erneut in der Kyllberg-Halle vor heimischen Publikum an (19.30 Uhr). Mit Blick auf das Duell gegen den Aufsteiger erklärt KSV-Trainer Thomas Geid (Foto: Dietze): "Wir müssen den Spagat zwischen vernünftiger WM-Vorbereitung und den Bundesliga-Kämpfen schaffen." Und er fügt hinzu: "Am 3. Oktober fängt dann die Bundesliga richtig an." Denn nach dem dritten Kampftag am 12. September macht die Bundesliga wegen der bevorstehenden Einzel-Weltmeisterschaft (21. bis 27.September in Herning/Dänemark) eine zweiwöchige Pause.

Am Samstag ist beim KSV ein Sieg eingeplant, wenn Thomas Geid auch zur Vorsicht mahnt: "Seeheim hat eine starke Mannschaft. Sie haben sich gegen Mainz gut geschlagen." Aber 12:22 verloren. Seine eigene Mannschaft verändert der KSV-Trainer im Vergleich zum Bundesliga-Auftakt kaum. Lediglich im griechisch-römischen Stil wechselt Manuel Pitz von der 74 Kilo wieder in seine angestammte 66-Kilo-Klasse. Dafür muss Konstantin Schneider Gewicht machen und in der 74-Kilo-Klasse antreten. Ob Georgi Sredkov gegen Seeheim auf die Matte gehen kann, entscheidet sich erst nach dem Abschlusstraining. Der 96-Kilo Freistil-Athlet kugelte sich gegen Freiburg die Schulter aus und musste verletzungsbedingt aufgeben. Für ihn stünde Kevin Arend als Ersatzmann zur Verfügung. Ebenso ist der Einsatz von 66 Kilo-Freistiler Ismail Redzhep noch offen. rix