Rekordprämie in Katar für Tischtennis-Profis

Rekordprämie in Katar für Tischtennis-Profis

Rekordprämie in Katar für Tischtennis-Profis Europameister Dimitrij Ovtcharov und seine Tischtennis-Kollegen können weltweit immer mehr Geld verdienen. Bei den Katar Open im Februar in Doha schütten die Veranstalter die Rekordprämie von 370 000 Euro aus.

Alleine die Sieger der beiden Einzel-Turniere erhalten Angaben des Weltverbandes ITTF zufolge jeweils 26 000 Euro. Erstmals in der fast 20-jährigen Geschichte der Turnierserie erhalten auch schon die Erstrunden-Verlierer Prämien (1100 Euro).

Tischtennis: Bremen peilt Halbfinale an

Dem deutschen Tischtennis-Meister Werder Bremen winkt erstmals das Halbfinale in der Champions League. Beim französischen Club Pontoise Cergy reicht den Norddeutschen nach dem 3:0 im Hinspiel heute Abend (19.30 Uhr) bereits ein 1:3 zum Weiterkommen. Der deutsche Rekord-Titelträger Borussia Düsseldorf trifft an diesem Sonntag im Viertelfinal-Hinspiel auf Titelverteidiger Fakel Orenburg aus Russland (13 Uhr). Dabei kann es zu einem Duell zwischen Düsseldorfs Topspieler Timo Boll und Nationalmannschafts-Kollege Dimitrij Ovtcharov (Orenburg) kommen.

Leichtathletik-Verband: Gutachten zu Rehm

Im Fall des unterschenkelamputierten Paralympic-Siegers Markus Rehm hat der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) ein wissenschaftliches Gutachten in Auftrag gegeben. "Untersucht werden soll, ob die Prothesen von Markus Rehm ein unerlaubtes Hilfsmittel sind, mit dem ein Vorteil bei Wettbewerben mit Nichtbehinderten erzielt werden kann", erklärte DLV-Präsident Clemens Prokop gestern. Der 25 Jahre alte Weitspringer Rehm war am vergangenen Samstag bei den Nordrhein-Meisterschaften in Leverkusen erstmals gegen Nichtbehinderte angetreten und hatte mit einer Weite von 7,61 Metern gewonnen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung