Regionalliga Südwest: SV Elversberg gewinnt bei Rot-Weiß Koblenz 4:1

Kostenpflichtiger Inhalt: Stürmer der SV Elversberg : Merk feiert seine Tor-Premiere

Nachwuchsstürmer trifft beim 4:1 der SV Elversberg bei Rot-Weiß Koblenz.

Mit ausgebreiteten Armen und einem breiten Grinsen im Gesicht lief Kai Merk am Samstag in der 84. Minute im Koblenzer Oberwerth-Stadion kreuz und quer über den Platz. Der 21-jährige Elversberger hatte Sekunden zuvor sein erstes Regionalliga-Tor erzielt. Nach einer Flanke des eingewechselten Mirza Mustafic köpfte der ebenfalls eingewechselte Merk den 4:1-Endstand für die Elversberger. „Ich wusste gar nicht, was ich machen und wie ich jubeln soll. Ich bin einfach mal losgelaufen, es war ein tolles Gefühl“, sagte der Torjäger.

Merk war bei der U21 der SVE in der Saarlandliga Torschützenkönig und hat in dieser Saison in vier Spielen bei der U21 in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saarland bereits sieben Tore erzielt. Beim 7:0-Sieg gegen den FV Eppelborn in der vergangenen Woche im Saarlandpokal erzielte der Stürmer drei Tore. In der Regionalliga kam der Pfälzer erst dreimal in dieser Saison zu Kurzeinsätzen. „Am Anfang der Saison lief es nicht so gut für mich. Durch die Spielpraxis und die Tore in der Oberliga bekam ich meine Chance im Pokal und jetzt auch in der Liga. Ich hoffe, dass ich mich noch steigern kann“, sagte Merk.

Doch die Konkurrenz bei der SVE ist sehr groß, das wurde auch in Koblenz deutlich. Vor 220 Zuschauern ließ SVE-Trainer Horst Steffen dieselbe Anfangsformation auflaufen wie in der Woche zuvor gegen den TSV Steinbach (0:2). Dieses Mal machte es die SVE besser. Gegen den Tabellenletzten ging die SVE schon nach 13 Minuten mit 1:0 in Führung. Kapitän Luca Dürholtz spielte mit Israel Suero Doppelpass und schob den Ball anschließend souverän ins lange Eck zum Führungstreffer. Nur drei Minuten später rappelte es erneut in der Koblenzer Kiste. Suero schickte Sinan Tekerci mit einem Pass in den Strafraum, Tekerci ging zu Boden – Elfmeter. Suero verwandelte sicher.

Koblenz wehrte sich nach Kräften, doch waren die Spieler des Aufsteigers den Elversbergern auf jeder Position unterlegen. Dennoch kamen die Platzherren nach der Pause zum Anschlusstreffer. Und zwar mal wieder nach einer Standardsituation. Nach einem Eckball entwischte Tomislav Baltic SVE-Innenverteidiger Mike Eglseder am zweiten Pfosten und köpfte das 1:2 (60.). Mehr ließ die SVE-Abwehr aber nicht zu. Im Gegenteil: Innenverteidiger Torben Rehfeldt sorgte mit einem Volleyschuss ins lange Eck für das 1:3 (69.), Merk entschied das Spiel dann endgültig. „Spielerisch war mir das aber etwas zu holprig. Wir wollten besser Fußball spielen“, sagte Trainer Horst Steffen. Bereits am kommenden Donnerstag, 15 Uhr, empfängt die SVE den FSV Frankfurt zum nächsten Ligaspiel.

Mehr von Saarbrücker Zeitung