Regionalliga Südwest: 1. FC Saarbrücken gewinnt gegen Rot-Weiß Koblenz

Klares 7:0 gegen den Tabellenletzten : FCS begeistert bei Sieg gegen Koblenz

Nach einer ereignisreichen Woche zeigte sich der 1. FC Saarbrücken am Samstag auf dem Platz unbeeindruckt. Schon nach einer halben Stunde lagen die Saarländer gegen Koblenz mit vier Toren vorne.

Eine klarere Antwort einer Mannschaft auf die Entlassung des Trainers kann man sich kaum vorstellen. Der 1. FC Saarbrücken besiegte am Samstag im ersten Spiel ohne den bisherigen Übungsleiter Dirk Lottner Rot-Weiß Koblenz mit 7:0 (6:0) und begeisterte zumindest in der ersten Halbzeit mit sehenswertem Kombinationsfußball.

Sportdirektor und Interimstrainer Marcus Mann wählte taktisch neu eine 4-4-2-Grundaufstellung in der personell jedoch nichts Überraschendes zu finden war. Im Tor Daniel Batz, davor Anthony Barylla, Christopher Schorch, Steven Zellner und Mario Müller. Die Doppelsechs bildeten erwartungsgemäß Kapitän Manuel Zeitz und Fanol Perdedaj. Die Außenbahnen besetzten Tobias Jäicke und Markus Mendler, im Sturm vertraute Mann Sebastian Jacob und dem auch in dieser Trainingswoche überzeugende Fabian Eisele.

Nach elf Minuten begann das Scheibenschießen. Barylla und Jänicke spielten schnell über rechts, Jacob staubte zum 1:0 ab. Drei Minuten später war es wieder Jänicke, diesmal hielt Mendler am zweiten Pfosten nur den Fuß hin - 2:0. Auch dem 3:0 ging eine Kombination über die rechte Seite voraus. Jacob hätte schon einschieben können, legte aber uneigennützig nochmal für Perdedaj auf (25.). Dann wurde gezaubert, Mendler schickte Jacob, der umkurvte Torwart Leon Erbstroh und schob zum 4:0 (27.) ein. Beim Freistoß zum 5:0 von Perdedaj (31.) sah Erbstroh dann ebenso schlecht aus wie beim sechsten Treffer drei Minuten später. Perdedaj hatte von der Strafraumgrenze geschossen, den Ball aber nicht voll getroffen. Dennoch trudelte das Spielgerät über die Linie.

Der Tabellenletzte war zu keiner Phase ein wirklicher Prüfstein für den Spitzenreiter, der vor 2502 Zuschauern eine hochkonzentrierte Leistung ablieferte.

Auch nach der Pause war der FCS drückend überlegen, Perdaj (51.) und Eisele (53.)verpassten aber, das Ergebnis in entsprechende Höhe zu schrauben. Danach allerdings nahmen die Gastgeber das Tempo aus der Partie, spielten zu oft durch die Mitte und konnten so die tief stehenden Gäste kaum mehr in Verlegenheit bringen. Erst in der 76. Minute ging es dann mit Jänicke wieder über außen, Jacob köpfte seinen dritten Treffer an diesem Tag - das 7:0. Der eingewechselte Timm Golley verfehlte in der Schlussminute den achten Treffer um wenige Zentimeter.

Die Jahreshauptversammlung am Montag dürfte nun deutlich ruhiger ablaufen.