| 21:18 Uhr

Reckermann kann nicht mehr

Köln. Beachvolleyball-Olympiasieger Jonas Reckermann hat überraschend sein Karriereende bekannt gegeben. Der 33-Jährige, der mit seinem Partner Julius Brink bei den Olympischen Spielen in London sensationell Gold holte, leidet unter andauernden Rückenbeschwerden

Köln. Beachvolleyball-Olympiasieger Jonas Reckermann hat überraschend sein Karriereende bekannt gegeben. Der 33-Jährige, der mit seinem Partner Julius Brink bei den Olympischen Spielen in London sensationell Gold holte, leidet unter andauernden Rückenbeschwerden. "Die Entscheidung fällt mir aus diversen Gründen sehr schwer, aber Gesundheit kann man sich nicht kaufen, und die geht letzten Endes vor", sagte Reckermann.


Der Weltmeister von 2009 leidet schon seit längerem an einem fortgeschrittenen degenerativen Prozess an der Wirbelsäule. Ende Dezember zeigten Untersuchungen im Rückenmarkskanal eine Zyste, die auf einen Nerv der Lendenwirbelsäule drückt. "Bei Beibehaltung der bisherigen Intensität käme es zu einem Fortschreiten der irreversiblen Schädigung", sagte der Sportmediziner Antonius Kass, der Reckermann seit Jahren betreut.

Julius Brink bedauert Reckermanns Entscheidung, hat "aber vollstes Verständnis für diesen Schritt". Der 30-Jährige wird seine Laufbahn mit Sebastian Fuchs fortsetzen. Dabei können die beiden auf die Unterstützung von Reckermann bauen, der eine noch näher zu definierende Rolle im neuen Team übernehmen wird.



Das Duo Brink und Reckermann spielte seit 2009 zusammen und holte neben Gold bei Olympia und dem WM-Sieg 2009 zwei europäische Titel (2011, 2012). Zudem feierten die beiden drei deutsche Meisterschaften (2009 bis 2011). sid

Foto: hannibal/dpa