Radsport: Spanischer Verband spricht Contador offenbar frei

Madrid. Der unter Dopingverdacht stehende Radprofi Alberto Contador kann nach Medienberichten in seiner Heimat Spanien mit einem Freispruch rechnen. Wie die Zeitung "El País" gestern berichtete, hat der spanische Radsportverband (RFEC) dem Einspruch des Madrilenen gegen eine drohende Einjahressperre stattgegeben

Madrid. Der unter Dopingverdacht stehende Radprofi Alberto Contador kann nach Medienberichten in seiner Heimat Spanien mit einem Freispruch rechnen. Wie die Zeitung "El País" gestern berichtete, hat der spanische Radsportverband (RFEC) dem Einspruch des Madrilenen gegen eine drohende Einjahressperre stattgegeben. Heute werde der Verband den Freispruch Contadors offiziell ankündigen. Der 28-Jährige war am zweiten Ruhetag der vergangenen Tour de France in Pau positiv auf das Kälbermastmittel Clenbuterol getestet worden. Contador führt den Befund auf den Genuss eines verunreinigten Steaks zurück und bestreitet Doping. In einer vorläufigen Entscheidung hatte der RFEC sich vor knapp drei Wochen dafür ausgesprochen, den Madrilenen für ein Jahr zu sperren und ihm den Gewinn der Tour 2010 abzuerkennen. dpa