1. Sport
  2. Saar-Sport

Polizeigewerkschaft befürchtet am Samstag Ausschreitungen

Polizeigewerkschaft befürchtet am Samstag Ausschreitungen

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) befürchtet an diesem Samstag Ausschreitungen in den deutschen Bundesliga-Stadien. Wegen des symbolträchtigen Datums 13.12. müsse mit massiven Übergriffen gewaltbereiter Anhänger gerechnet werden, teilte die GdP mit.Die von Hooligans häufig genutzte Beleidigung "All Cops Are Bastards", abgekürzt ACAB, entspricht dem ersten und dritten sowie dem ersten und zweiten Buchstaben des Alphabets.

Deshalb würden zurzeit bundesweit viele Hooligan-Gruppen für den 13. Dezember besondere Gewalt-Events vorbereiten, warnt die Polizei-Gewerkschaft. "Darauf müssen die Polizei und die Vereine durch verstärkte Sicherheitsvorkehrungen reagieren", forderte der nordrhein-westfälische GdP-Vorsitzende Arnold Plickert: "Es reicht nicht, wenn nur die Polizei am Samstag mit mehr Einsatzkräften vor Ort ist. Auch die Vereine müssen die Zahl ihrer Ordner deutlich erhöhen."

Im Ruhrgebiet betrifft die Warnung vor allem Gelsenkirchen, wo Schalke 04 am Samstag gegen den 1. FC Köln antritt. Plickert sieht die Fußballvereine in der Verantwortung. Um ein friedliches Wochenende zu garantieren, müssten die Clubs mäßigend auf die Fans einwirken. Er fordert, "dass die Vereine nicht länger wegschauen, wenn im Stadion ein Banner mit ACAB entrollt wird." Das passe nicht zur Politik der ausgestreckten Hand.