1. Sport
  2. Saar-Sport

Plötzlich Spitzenreiter

Plötzlich Spitzenreiter

Es herrschte eine prächtige Stimmung unter den 33 284 Zuschauern beim 3:0 des 1. FC Kaiserslautern gegen Union Berlin. Schließlich ist der FCK damit neuer Tabellenführer. Für kurze Verstimmung sorgte Mohamadou Idrissou.

Nur Mohamadou Idrissou grantelte. "14 Jahre" sei er nun schon in Deutschland, aber ein Verhalten wie von Schiedsrichter Deniz Aytekin habe er "noch nie erlebt". Aytekin habe ihn sogar "rassistisch" beleidigt. Es benötigte einiges Aufhebens seitens der Verantwortlichen des Fußball-Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern, ehe die Wogen geglättet waren. "Alles nur ein Missverständnis", lautete am Ende die offizielle Version, Idrissou habe etwas missverstanden.

Überhaupt wollte sich niemand in Kaiserslautern die Stimmung verhageln lassen, hatte der FCK doch gerade 3:0 gegen Union Berlin gewonnen, eine Mannschaft, die bis dahin punktgleich mit dem FCK war. Natürlich war da die erste Halbzeit gewesen, als sich der FCK schwer getan hatte und schon nach sieben Minuten hätte in Rückstand geraten können. Natürlich war da die Rote Karte für Baris Özbek nach einem Schlag ins Gesicht von Olivier Occéan, die regelkonform, aber eben auch eine äußerst harte Entscheidung war. "Wir haben uns in der ersten Halbzeit schwer getan", sagte FCK-Mittelfeldspieler Markus Karl. Aber der Sieg, zustande gekommen durch ein wichtiges Tor von Occéan (54.), ein schönes von Florian Dick (78.) und ein noch schöneres von Rückkehrer Enis Alushi (87.), war zweifelsohne verdient. Geduldig hatte der FCK darauf gewartet. "Es war bis jetzt immer so, dass wir irgendwann die Mittel gefunden haben", erklärte Karl.

Dass zeitgleich Tabellenführer Köln 0:1 gegen den FC Ingolstadt verlor, hob den FCK sogar auf Platz eins. Zwei Monate, nachdem Trainer Kosta Runjaic die Mannschaft übernommen hat - als taumelnder Tabellenelfter. "Der Blick auf die Tabelle ist erfreulich, aber nur eine Momentaufnahme", sagte Runjaic. Heute könnte Fürth wieder vorbeiziehen. Aber das wäre angesichts der jüngsten Entwicklung nicht mehr als ein Ärgernis - so wie Idrissous Missverständnis.