| 21:08 Uhr

Badminton
Pechvogel Roth fällt erneut aus

Saarbrücken. Badmintonspieler verletzt sich am Knie. Seidel und Herttrich auf dem Vormarsch. Von Mark Weishaupt
Mark Weishaupt

Badminton-Nationalspieler Fabian Roth vom Bundesligisten 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim bleibt weiter vom Pech verfolgt. Der beste deutsche Herreneinzel-Spieler zog sich bei seiner Rückkehr auf die internationale Bühne bei den US Open einen Außenmeniskus-Riss im rechten Knie zu. Das gab der Deutsche Badminton-Verband (DBV) gestern bekannt. Die US Open sollten nach einer längeren Auszeit das Comeback-Turnier für den Bischmisheimer werden. Der deutsche Meister von 2017 laborierte in den vergangenen Monaten unter anderem an einem leichten Bandscheibenvorfall und bestritt in der vergangenen Saison nur ein Spiel für den BCB, der trotzdem Meister wurde.


Der 22-Jährige wurde am gestrigen Donnerstag operiert. „Das war unausweichlich“, sagte der gebürtige Karlsruher, „danach stehen in jedem Fall eine Reha und ein neuer Aufbau an. Wie lange ich genau ausfallen werde, kann ich momentan noch nicht sagen.“ Eine Teilnahme an der WM Ende Juli in der chinesischen Stadt Nanjing scheint aber ausgeschlossen.

Roths Nationalmannschafts-Kollegen spielen derweil bei den Canada Open in Calgary um Weltranglistenpunkte. Marvin Seidel vom BCB steht mit Linda Efler (Union Lüdinghausen) im Mixed ebenso im Achtelfinale wie Vereinskollegin Isabel Herttrich mit ihrem Partner Mark Lamsfuß (BC Wipperfeld). Durch ihren Finaleinzug bei den US Open belegen Seidel/Efler derzeit Platz 13 in der Weltrangliste – so hoch waren sie noch nie platziert. Herttrich/Lamsfuß, die in den USA das Halbfinale erreicht hatten, sind sogar noch einen Rang besser.