1. Sport
  2. Saar-Sport

Patrick Vitt löst Trainer Patrick Bähr beim SV Bliesmengen-Bolchen ab

Fußball-Verbandsliga : Mit neuem Trainer zu neuen Zielen

Der bisherige Spieler Patrick Vitt löst den langjährigen Trainer Patrick Bähr beim SV Bliesmengen-Bolchen ab. Bisher nur ein Neuzugang.

Beim Fußball-Verbandsligisten SV Bliesmengen-Bolchen hat es in der Sommerpause einen Trainerwechsel gegeben. Der bisherige Spieler Patrick Vitt löste Patrick Bähr ab. Der neue 36-jährige Spielertrainer fing als kleiner Bub bei den SF Hanweiler an und wechselte dann mit Bähr zusammen nach Bübingen. Ab der C-Jugend trug Vitt das Trikot des 1. FC Saarbrücken. In der Landeshauptstadt war er auch noch ein Jahr lang im Aktivenbereich bei den Amateuren im Einsatz. „Damals hatte Völklingen Meister gemacht und wir waren als Zweiter über die Relegation in die Oberliga aufgestiegen. Und wir konnten damals auch noch als Zweite, was ja heute nicht mehr geht, den Saarlandpokal gewinnen“, erinnert sich Vitt zurück.

Es folgte die nächste Station SV Auersmacher. Mit einer einjährigen Unterbrechung beim SC Halberg Brebach hielt er neun Jahre lang dem SVA die Treue. Nach Kurzgastspielen in Hanweiler und Ensheim folgte der Wechsel zum SV Bliesmengen-Bolchen. Dort blickt der neue Spielertrainer nun seiner vierten Saison entgegen.

Zunächst war der 36-Jährige als Co-Trainer vorgesehen, ehe sich der Verein und Bähr auf ein Ende ihrer Zusammenarbeit einigten. „Zunächst sollte eigentlich meine Trainertätigkeit Stück für Stück unter Patrick Bähr aufgebaut werden. Ich wollte schon immer einmal Trainer werden. Es freut mich, dass der Verein das Vertrauen in mich hat. Und natürlich ist es auch schön, nicht irgendwo in der Kreisklasse anfangen zu müssen, sondern mit einer guten Mannschaft in der Verbandsliga“, betont Vitt. Er blicke der Saison mit großer Vorfreude entgegen. „Für mich ist es definitiv leichter, dass ich die Spieler bereits kenne. Aber natürlich ist es nicht einfach, den Spagat zwischen Spielertrainer und einem Trainer an der Außenlinie zu finden“, meint der neue Coach. Momentan sei noch offen, ob Vitt zunächst weiterhin als Spieler fungiert oder sich an die Außenlinie zurückzieht. „Dabei kommt es auch auf die Kadersituation an und wie viele Verletzte da sind“, erklärt er.

Vitt war selbst noch nie unter einem Spielertrainer tätig gewesen. Die einzige Ausnahme sei Jörn Birster gewesen, der beim Wechsel von Vitt zum SV Auersmacher noch etwas als Libero mitwirkte. Der neue SVB-Coach wird künftig von Torjäger Mathias Munz als Co-Trainer unterstützt. Munz steht weiterhin aktiv auf dem Platz.

Vitt erwartet eine ausgeglichene Liga. Nach Rang fünf in der Vorsaison wird nun ein einstelliger Tabellenplatz angestrebt. Der Topfavorit des SVB-Trainers auf den Titelgewinn ist die SG Ballweiler-Wecklingen-Wolfersheim. Auch der SG Lebach-Landsweiler und der SG Marpingen-Urexweiler wird einiges zugetraut. Auch den SV Merchweiler, der bis zuletzt um den Klassenverbleib kämpfte, sollte man nach Ansicht von Vitt dieses Mal weit oben auf der Rechnung haben.

Er hat als Trainer des SV Bliesmengen-Bolchen aufgehört: Patrick Bähr. Foto: Markus Hagen

Im Verlauf der Sommerpause hat es im Kader der ersten Mannschaft kaum Veränderungen gegeben. Neuzugang Lorenzo Valentini zieht es bereits Mitte August studienbedingt für über ein Jahr in die USA. Ansonsten bekommen einige junge Spieler und reaktivierte Akteure die Chance, sich bei der Ersten anzubieten. Man freut sich beim SVB auch bereits auf die Hallensaison, wenn man in der St. Ingberter Wallerfeldhalle erstmals ein Masters-Turnier ausrichtet.