Patrick Dulleck will mit dem FCH Ex-Club Elversberg bezwingen

Regionalliga Südwest : Dulleck kommt ins Rollen

Der Stürmer des FC Homburg trifft auch in der Regionalliga. Heute will er mit dem FCH Ex-Club Elversberg bezwingen.

Vor dem Regionalliga-Derby gegen seinen Ex-Club SV Elversberg, das heute um 19 Uhr im Homburger Waldstadion angepfiffen wird, sei er „nicht besonders aufgeregt“, sagt Patrick Dulleck. Der Stürmer des FC Homburg hat auch keinen Grund dazu. Beim 3:0-Sieg gegen den VfB Stuttgart II am Freitagabend präsentierte sich der FCH in starker Form. Allen voran Dulleck selbst, der mit seinem Doppelschlag zum 2:0 und 3:0 (53. und 54. Minute) den verdienten ersten Dreier der Saison für den Aufsteiger eintütete.

War dem 28-Jährigen in der Vorbereitung auf die neue Saison noch von manchem Beobachter fehlende Form attestiert worden, zeigt der Torschützenkönig aus der letzten Oberliga-Spielzeit (28 Tore) jetzt seinen Killerinstinkt auch eine Klasse höher. Gegen den VfB II hätten es auch leicht drei Tore werden können. Bei der 1:2-Auftaktniederlage bei Wormatia Worms wurde ihm ein Treffer aberkannt.

„Ich denke, dass Elversberg der erste Härtetest wird. Aber wir können mit breiter Brust in das Spiel gehen. Wir spielen daheim und haben den VfB gerade mit 3:0 besiegt. Die musst du auch erst mal so überzeugend schlagen“, sagt der Ex-Elversberger selbstbewusst. Da die SVE mit nur einem Punkt aus zwei Spielen alles andere als optimal gestartet ist, sieht Dulleck den Gegner unter Zugzwang: „Die haben sich das sicher anders vorgestellt. Wenn man an letztes Jahr denkt, ist es jetzt wieder ähnlich. Sie stehen schon wieder unter Druck und müssen eigentlich gewinnen.“ Der Homburger weiß aber auch, dass die bisherigen Ergebnisse des saarländischen Nachbarn nur wenig über dessen spielerisches Potenzial aussagen. „Sie haben ja trotzdem zwei Mal gut gespielt. Ich glaube, dass sie besser sind als letztes Jahr“, sagt Dulleck.

Von 2014 bis 2016 hatte Dulleck das Trikot der SVE getragen, bevor er 2017 über den TSV Steinbach zum FCH kam. „Im Endeffekt ist es ein ganz normales Spiel für mich“, will er der heutigen Partie keine besondere Emotionalität beimessen. Doch wenn er davon erzählt, dass er „in Elversberg gute, aber auch schlechte Zeiten“ hatte, dann ist zwischen den Zeilen schon ein leichter Groll zu hören. „Das erste halbe Jahr war okay. Dann war ich unter Trainer Willi Kronhardt suspendiert – bis er gefeuert wurde. Danach hat mich Stefan Minkwitz wieder zurückgeholt. Dann habe ich die SVE 2015 zum Saarlandpokal geschossen (2:1-Siegtor im Endspiel gegen den FCH, Anm. der Redaktion) und gedacht, jetzt kriegst du wieder neuen Schwung rein. Aber dann kam Michael Wiesinger als Trainer, und ich wurde direkt wieder rasiert“, erinnert sich Dulleck.

Es sieht so aus, als habe FCH-Trainer Jürgen Luginger einen besseren Draht zu dem Spieler gefunden. Während ihm die damaligen Elversberger Trainer zum Teil mangelnde Professionalität vorwarfen, präsentiert sich der in Malsch bei Karlsruhe geborene Stürmer heute topfit. SVE-Trainer Roland Seitz, der ihn einst nach Elversberg geholt hatte, wird sich etwas einfallen lassen müssen, wie er den besten Homburger Angreifer davon abhalten will, sein Torkonto heute Abend weiter nach oben zu schrauben.