Parma droht Verlust des Europacup-Platzes

Saarbrücken · Deville wechselt vom FCS zum FCK Stürmer Maurice Deville wechselt von Drittliga-Absteiger 1. FC Saarbrücken zur Reserve des Zweitligisten 1.

FC Kaiserslautern. Wie die Zeitung "Tageblatt" meldet, erhält der luxemburgische Fußball-Nationalspieler einen Zweijahresvertrag. Er wird für den FCK II in der Regionalliga Südwest spielen und dort kommende Saison auf den FCS treffen. Deville war eine Saison in Saarbrücken und davor bei der SV Elversberg, die ebenfalls aus der 3. Liga in die Regionalliga abgestiegen ist.

Rufer trainiert Papua-Neuguinea

Werder Bremens Club-Idol Wynton Rufer trainiert die Nationalmannschaft von Papua-Neuguinea. "Ich habe einfach eine unglaubliche Leidenschaft für diesen wundervollen Sport", sagte der 51 Jahre alte frühere Bundesliga-Torjäger aus Neuseeland gestern. Papua-Neuguinea liegt auf Platz 195 der Weltrangliste. Mit Bremen gewann Rufer zwei Mal den DFB-Pokal, eine Meisterschaft sowie den Europapokal der Pokalsieger.

Conte bleibt Juventus-Trainer

Antonio Conte sitzt auch kommende Saison auf der Trainerbank des italienischen Fußball-Meisters Juventus Turin. Der Rekord-Meister beendete Spekulationen über den Abschied des 44-Jährigen, dessen Vertrag bis 2015 gilt. Conte, bis zu seinem Karriereende 2004 bei Juventus aktiv, hatte Turin 2011 übernommen und zu drei Meisterschaften in Folge geführt.

Monaco und Ranieri gehen getrennte Wege

Der französische Fußball-Spitzenclub AS Monaco und Trainer Claudio Ranieri trennen sich. Das teilten die Monegassen gestern mit. In der Ligue 1 hat der Italiener Monaco in der abgelaufenen Saison zur Vize-Meisterschaft hinter Paris St. Germain geführt. Jorge Jesus vom portugiesischen Rekord-Meister Benfica Lissabon gilt als Kandidat für seine Nachfolge.

Parma droht Verlust des Europacup-Platzes

Erstligist FC Parma droht der Verlust des Europa-League-Startplatzes. Der italienische Verband verweigert dem Club die Startlizenz für den Wettbewerb der Europäischen Fußball-Union wegen Unklarheiten bei der Zahlung von Steuern auf Spielergehälter in Höhe von 300 000 Euro. Parma kündigte an, beim Nationalen Olympischen Komitees Protest einzulegen.

Ex-Schiedsrichter kauft Pleite-Club Bari

Ein Konsortium um den früheren italienischen Schiedsrichter Gianluca Paparesta hat die Zwangsversteigerung des Fußball-Zweitligisten AS Bari für sich entschieden. Das Bündnis übernimmt den Club für 4,8 Millionen Euro. Der Startpreis lag bei 200 000 Euro. Ex-Besitzer Antonio Matarrese hatte angesichts der hohen Verbindlichkeiten für den 106 Jahre alten Verein Insolvenz angemeldet.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort