1. Sport
  2. Saar-Sport

Fußball-Verbandsliga Nordost: Palatia Limbach peilt nächsten Dreier an

Fußball-Verbandsliga Nordost : Palatia Limbach peilt nächsten Dreier an

An diesem Freitag findet in der Fußball-Verbandsliga Nordost das Spiel bei der SG Thalexweiler-Aschbach statt. Die Erinnerungen ans Hinspiel sind positiv.

In der Fußball-Verbandsliga Nordost geht es in diesen Tagen Schlag auf Schlag. Nach dem 4:0 (3:0)-Sieg am Mittwoch im Nachholspiel beim Tabellen-13. VfB Theley muss der auf Rang sieben platzierte FC Palatia Limbach bereits wieder am heutigen Freitag, 13. März, ran. Die Elf von Trainer Patrick Gessner ist dann um 19 Uhr auf dem Kunstrasenplatz in Thalexweiler beim 14. SG Thalexweiler-Aschbach zu Gast. Das Hinspiel hatten die Limbacher klar und deutlich mit 5:2 (4:1) gewonnen – dabei erzielte Tim Pommerenke drei Treffer. Er hatte die Palatia auch am Mittwoch in Theley nach zehn Minuten mit 1:0 in Führung gebracht. Anschließend machten Sascha Max Geisert (20.), Lars Benedikt Wagner (43.) sowie Lucien Wagner (51.) den zweiten Dreier innerhalb von vier Tagen perfekt.

Die Palatia hatte bereits am Sonntag den bisherigen Spitzenreiter SG Ballweiler-Wecklingen-Wolfersheim dank eines 4:2 (1:0)-Heimerfolges entthront. „In Theley war es ein verdienter Arbeitssieg. Die Jungs haben das super gemacht, wir hatten etwas rotiert. Schließlich müssen wir ja bereits wieder am Freitag ran“, sagt Gessner. Es gehe nun darum, bis zur Partie in Thalexweiler möglichst gut zu regenerieren und dann den nächsten Dreier einzufahren. „Es wird aber mit Sicherheit ein schweres Spiel. Wir müssen alles raushauen. Es wäre für uns enorm wichtig, durch einen weiteren Sieg etwas Luft nach hinten zu bekommen. Wenn wir das abrufen, was wir können, bin ich davon überzeugt, dass wir das Spiel positiv gestalten werden“, meint der Limbacher Trainer.

Ebenfalls am Mittwoch nichts anbrennen ließ der Ligaprimus SV Bliesmengen-Bolchen beim 6:0 (4:0)-Kantersieg beim Zehnten FC Freisen. Die Gäste brachte auch nicht dadurch aus der Ruhe, dass die Partie auf den Hartplatz nach Haupersweiler verlegt wurde. So konnten sich Mengens Fußballer gleich einmal an die ungewohnte rote Erde gewöhnen, auf der sie auch am Sonntag um 15 Uhr im Kreis-Derby beim Tabellenelften SV Rohrbach ran müssen. In Haupersweiler trafen Mathias Munz (9., 16.), Luca Bauer (34.), Marius Bauer (41.), Nils Hoffknecht (49.) sowie Maximilian Escher (75.). „Hut ab, die Jungs haben das auf einem schwer bespielbaren Braschenplatz mit einem extrem schlechten Flutlicht sehr gut gemacht. Jetzt gehen wir das zweite Braschenplatz-Spiel in Serie mit breiter Brust an“, sagt Mengens Spielausschuss-Vorsitzender Stefan Ruppert.

Auch die Rohrbacher waren am Mittwoch im Einsatz und unterlagen beim Tabellenfünften SG Lebach-Landsweiler mit 1:5 (0:3). Nach den SG-Toren durch Mario Valtchev (20.), Maximilian Mehle (38.), Nils Ziegler (43.), Jens Meyer (53.) und Johannes Buchheit (65.) konnte Rohrbachs Norman Schmitt (74.) noch etwas Ergebniskosmetik betreiben. „Nach dem Billardtor zum 1:0 hat der Gegner befreiter aufgespielt. Sie waren vor der Pause in fast allen Belangen stärker als wir. Am Ende war das 5:1 gerechtfertigt. Am Sonntag müssen wir uns wieder auf Tugenden wie Kampf, Laufbereitschaft und die simplen Dinge des Fußballs konzentrieren. Wir wollen auch auf dem Hartplatz Fußball spielen“, meint der Rohrbacher Spielausschuss-Vorsitzende Steffen Becker.

Ebenfalls am Sonntag um 15 Uhr empfängt der Zweite SG Ballweiler-Wecklingen-Wolfersheim in Ballweiler den VfB Theley. „Wir erwarten einen relativ tief stehenden Gegner. Wir müssen uns daran erinnern, was uns in der Vorrunde stark gemacht hat. Dazu gehören auch eine gewisse Einsatzbereitschaft und das Verbessern der Arbeit gegen den Ball“, erklärt SG-Trainer Peter Rubeck. Zeitgleich ist das Schlusslicht FSV Jägersburg II daheim gegen den Tabellendritten SV Hellas Bildstock nur Außenseiter. Allerdings hatten sich die Nordhomburger beim jüngsten 2:2 (1:0) im Derby beim SV Schwarzenbach deutlich gefestigter als noch davor gezeigt. Und genau in diesem Spiel war Jan Berger aus dem Trainerteam des Achten SV Schwarzenbach nicht mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden. Am Sonntag muss man um 15.30 Uhr beim auf Rang sechs platzierten SV Merchweiler antreten. „Nach den zwei verschenkten Punkten gegen Jägersburg müssen wir in Merchweiler wieder eine andere Einstellung an den Tag legen“, betont Berger.