Oberliga: FC Hertha Wiesbach besiegt 1. FC Kaiserslautern II mit 2:1

Fußball : Favorit fährt mit leeren Händen nach Hause

Wiesbach besiegt in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar den Tabellenzweiten aus Lautern mit 2:1. Munteres Torfestival im Saarderby.

FC Wiesbach – 1. FC Kaiserslautern II 2:1 (1:0). Der FCK kam als Tabellenzweiter – und damit als Favorit – zur Hertha. Wiesbach agierte mit viel Leidenschaft und sorgte so dafür, dass die spielerische Klasse der Gäste kaum zur Entfaltung kam. Bereits in der elften Minute ging Wiesbach vor 250 Zuschauern in Führung: FCK-Torwart Matteo Raab konnte eine Ecke von Hendrik Schmidt nicht richtig abwehren. Die Kugel landete am zweiten Pfosten bei Lukas Feka und der beförderte den Ball zum 1:0-Pausenstand über die Linie. Neun Minuten nach der Pause legten die Hausherren das 2:0 nach. Nico Wiltz eroberte den Ball und spielte einen Doppelpass mit Ruddy M’Passi. Danach stand Wiltz frei vor dem Gehäuse und vollstreckte zum 2:0. Trotzdem wurde es in der Schlussphase noch einmal eng: Nach dem 1:2-Anschluss durch einen von Mohamed Morabet verwandelten Elfmeter in der 83. Minute drängten die Gäste auf den Ausgleich. In der 86. Minute klatschte ein Schuss von Lauterns Anas Bakhat an den Pfosten.

FC Hertha Wiesbach: Luck - Hinkelmann, Krauß, Bach, Feka (73. Jung), Wiltz, Staroscik, Paulus, Runco, Schmidt (90. Umlauf), M‘Passi (87. Bidot). Trainer: Michael Petry.

Tore: 1:0 Lukas Feka (11.), 2:0 Nico Wiltz (54.), 2:1 Mohamed Morabet (83., Foulelfmeter). Zuschauer: 200. Schiedsrichter: Vincent Hardt (TV 1895 Kestert).

FV Diefflen – FC Karbach 2:3 (1:1). Nach 20 Minuten ging der FVD
verdient in Führung: Michael Fritsch vollstreckte aus fünf Metern, nachdem Chris Haase zuvor den Pfosten getroffen hatte. Doch Karbach kam nach einem langen Diagonalball, der schlecht verteidigt wurde, durch Dominik Kunz zum Ausgleich (36.). Nach der Pause brauchte der Gast nur zwei Minuten, um die Weichen auf Sieg zu stellen: Lars Oster und Enrico Köppen legten für die Truppe aus dem Hunsrück vor. Diefflen antwortete durch den zur Pause eingewechselten Merouane
Taghzoute und konnte auf 2:3 verkürzen. Nun waren die Hausherren am Drücker und hatten mehrere gute Chancen zum Ausgleich. So wurde ein Heber von Fabian Poß von der Linie gekratzt, Taghzoute zögerte zu lange beim Abschluss und nach 83 Minuten nagelte Poß einen Gewaltschuss ans Lattenkreuz. Am Ende brachte die vielbeinige Abwehr der Karbacher das Ergebnis über die Zeit. „Wir haben total unnötig verloren, pennen zweimal in der Abwehr und aller Aufwand, den wir betreiben, ist umsonst“, monierte Co-Trainer Fabian Poß die Schwächen in der Dieffler Abwehr.

FV Diefflen: Teixeira Da Costa - Hessedenz, Lartigue, Günes, Folz, Guss (59. Ali), Fritsch, Kolodziej (46. Taghzoute), Mielczarek, Haase, Poß.
Trainer: Thomas Hofer.

Tore: 1:0 Michael Fritsch (20.), 1:1 Dominik Kunz (36.), 1:2 Lars Oster (50.), 1:3 Enrico Köppen (52.), 2:3 Merouane Taghzoute (57.).
Zuschauer: 220. Schiedsrichter: Markus Dunsbach.

SV Röchling Völklingen – SV Elversberg II 3:4 (1:0). Beide Teams zeigten von Beginn an ein engagiertes Saarderby, in dem die Völklinger nach 14 Minuten durch ihren Stürmer Kevin Saks verdient in Führung gingen. Nach einer Flanke von Luka Dimitrijevic war es der Neuzugang aus Neunkirchen, der hochstieg und per Kopfball erfolgreich war. In der Folge gestaltete sich das Spiel ausgeglichen. Röchling hatte vor der Pause durch Saks noch die Riesenchance nachzulegen, doch auch die junge Mannschaft der SVE blieb durch Marvin Wollbold und Kai Merk immer gefährlich. „Allerdings war unsere Pausenführung durchaus verdient, denn wir hatten die besseren Torgelegenheiten“, meinte Wolfgang Brenner, Geschäftsführer des SV Röchling in seinem Halbzeit-Statement. Nach der Pause wurde es torreich im Hermann-Neuberger-Stadion. Die Führung der Gastgeber hielt noch bis zur 57. Minute, dann war der schon erwähnte Wollbold zur Stelle und traf für den Aufsteiger zum 1:1-Ausgleich. Richtig turbulent wurde es zwischen der 66. und der 70. Minute: Denn in den besagten vier Minuten ließen sich die Spieler auf dem Rasen nicht lumpen, sondern servierten den Fans gleich vier Tore. Zuerst waren die Gäste dran: Maurice Baier brachte die Elf von Trainer Emich in Führung. Doch die Völklinger kamen schnell zurück, Kevin Saks traf mit seinem zweiten Tor zum Ausgleich. Doch kaum hatte Elversberg angestoßen, durfte schon wieder gejubelt werden: Lukas Kölsch brachte die SVE erneut in Front – 3:2 für die Reserve des Regionalligisten. Doch das war noch lange nicht das Ende: Fabian Scheffer hatte noch einen Pfeil im Köcher – 3:3 nach 70 Minuten. Vier Tore in vier Minuten, das sieht man auch nicht alle Tage! Als sich die meisten Zuschauer schon mit dem torreichen 3:3-Unentschieden angefreundet hatten, legten die Elversberger noch einmal nach: In der letzten Minute der Nachspielzeit war es Tim Steinmetz, der zum 4:3-Auswärtssieg für die Gäste traf.

Röchling Völklingen: Buhl - Schley, Erhardt, Heine (41. Baizidi), Meßner, Birster, Steiner, Dimitrijevic (59. Mourchid), Scheffer, Zimmermann, Saks. Trainer: Justin-Maurice Erhardt, Nico Zimmermann.

SV Elversberg II: Blankenburg - Frank, Steinmetz, Geißler, Kölsch (69. Brückner), Floegel, Dahl, Marchetti (84. Dogoui), Gabler (56. Baier), Merk, Wollbold. Trainer:
Marco Emich.

Tore: 1:0 Kevin Saks (15.), 1:1 Marvin Wollbold (57.), 1:2 Maurice Baier (66.), 2:2 Saks (67.), 2:3 Lukas Kölsch (69.), 3:3 Fabian Scheffer (70.), 3:4 Tim Steinmetz (90.). Zuschauer: 150. Schiedsrichter: Vincent Hardt.

Mehr von Saarbrücker Zeitung