1. Sport
  2. Saar-Sport

Obergföll will Siegesserie fortsetzen

Obergföll will Siegesserie fortsetzen

Gleich 14 deutsche Leichtathleten gehen heute beim Diamond-League-Meeting in Rom an den Start. Am wichtigsten ist der Auftritt für Speerwerferin Christina Obergföll. Sie will in der weltweiten Serie den dritten Sieg in Folge feiern.

Speerwerferin Christina Obergföll will ihre Führung in der Diamond League ausbauen. Die Olympia-Zweite ist heute die aussichtsreichste von insgesamt 14 deutschen Startern beim Leichtathletik-Meeting in Rom. Nach ihren Erfolgen in New York und Eugene möchte sie in der italienischen Hauptstadt ihren dritten Sieg nacheinander in der lukrativen Wettkampf-Serie feiern.

"Wenn's nach mir ginge, könnte es jetzt so weitergehen", sagt Obergföll: "Ich möchte weiter Punkte für die Diamond League sammeln, eine gute Team-EM werfen und deutsche Meisterin werden. So hangele ich mich von Wettkampf zu Wettkampf, bis irgendwann die WM vor der Tür steht." Bei den Weltmeisterschaften im August in Moskau will die 31-Jährige den ersten internationalen Titel ihrer Karriere holen. Obergfölls Konkurrentinnen in Rom sind unter anderem Weltmeisterin Maria Abakumowa aus Russland und Europameisterin Vira Rebrik aus der Ukraine.

Noch stärker besetzt ist der Kugelstoß-Wettbewerb, bei dem es Weltmeister David Storl unter anderem mit Olympiasieger Tomasz Majewski (Polen) sowie dem Weltjahresbesten Ryan Whiting (USA) zu tun bekommt. Für einen Tagessieg gibt es in der Diamond League eine Prämie von 10 000 US-Dollar, für den Gesamtsieg in einer Disziplin noch einmal 40 000 US-Dollar extra.

Die deutschen Stabhochspringer Björn Otto, Raphael Holzdeppe, Malte Mohr und Hendrik Gruber werden im Stadio Olimpico einen neuen Versuch unternehmen, Dauerrivale Renaud Lavillenie zu schlagen. Der Olympiasieger und Europameister aus Frankreich war erst am vergangenen Samstag in Eugene wieder mal zu stark. "Die Deutschen machen mir eine Menge Druck. Das ist gut für den Stabhochsprung, aber nicht gut für mich. So darf ich keine einzige Sekunde nachlassen", sagt Lavillenie.

Ihr Diamond-League-Debüt werden heute Weitspringerin Sosthene Moguenara und Hürdensprinter Erik Balnuweit feiern. Die Diskuswerferinnen Nadine Müller und Anna Rüh, die Hindernisläuferinnen Gesa Felicitas Krause und Antje Möldner-Schmidt sowie Hochspringerin Marie-Laurence Jungfleisch und 1500-Meter-Läuferin Corinna Harrer sind in Rom ebenfalls am Start - aber klar im Schatten der internationalen Stars um Sprinter Usain Bolt.